Schalterproblem SKR 550/551

  • Hallo liebe Freunde der RFT Henkelschmiede Sternradio

    Zum Thema SKR 550/551 ist zwar schon viel Wupper in die Spree geflossen, aber ich hätte da noch gerne ein paar
    Anregungen zum bekannten Problem der verbrannten Kontakte des Umschalters Phono/Radio/Tape welcher ja bekanntlich
    als Hauptschalter für die Stromzufuhr der einzelnen Betriebsteile des Gerätes dient.
    Die verwendeten Schalter sind für den geforderten Einsatz eigentlich nicht ausgelegt
    Im Nachbarforum „Tonbandforum“ hat das Old Papa gut erläutert und auch einen Lösungsweg angeboten

    https://tonbandforum.de/index.php?thread/27212

    Ich möchte das hier noch einmal gesondert aufgreifen da ich einen alternativen Lösungsweg anzubieten habe…

    Nun, daß der Drehschalter zu schwach ist haben die Entwickler auch gewusst :smiley57: deshalb haben sie den Schalter
    vorsichtshalber gedoppelt ! was letztendlich aber auch nicht reichte wenn man den Alterungsprozess mit einkalkuliert

    In den folgenden Bildern wird das gut zu sehen sein

    Es sind immer zwei Schaltebenen parallel im Einsatz, und das muss im Reparaturfall bitteschön auch beachtet werden !
    Betroffen sind die Schaltebenen von S 1202 und S 1203 da hier die vom Netzteil kommende UB direkt an die stromfressende Endstufe (und andere Verbraucher) geschaltet wird, der Strom also ständig über die sehr zarten Kontakte der Schaltebeben geführt wird, also Definitiv, mit den verwendeten Schaltern, eine Fehlkonstruktion.

    Zwecks besseren Verständnis habe ich im Auszug der Schaltung die Schleifer der Schalter farblich markiert:

    Man beachte daß hier 5 und 6 von Ebene 1202 vertauscht sind !
    (das ist wegen der Leitungsführung, was sich im nächsten Bild erklärt)


    Ich denke man kann hier gut erkennen daß immer zwei Ebenen parallel schalten um die Last zu verteilen.
    Offensichtlich kommt es dann trotzdem, durch Oxydation oder Ermüdung der Kontakte zum Fail.
    Es kann gut sein daß nur ein Paar wegbrennt und Schlüsse verursacht, trotzdem müssen alle Ebenen
    von S 1202 und S 1203 begutachtet werden !

    Dieses Bild entfernt den Knoten im Kopp:

    Farblich markiert lässt sich die Schaltung besser verstehen
    (Die bunten Balken zeigen die möglichen Schleiferstellungen der Ebenen)

    Der Lösungsweg ist nun eine Redundanz zu erzeugen in dem man einfach zusätzlich zwei Schaltebenen dazu fügt
    somit verteilt sich die Schaltlast auf ganze 4 Kontakte
    Das ist problemlos machbar in dem man den freien Platz hinter der Schaltgruppe mit zwei weiteren Ebenen besetzt
    diese müssen lediglich um 90° verdreht werden.

    Benötigt werden eine lange Welle (für mindestens 5 Ebenen) und eben 3 oder 5 neue Schaltebenen, je nach Schaden
    Eine mögliche Bezugsquelle:

    https://www.ebay.de/itm/334946124317?mkcid=16&mkevt=1&mkrid=707-127634-2357-nen 0&ssspo=8xWRXrAlSSi&sssrc=4429486&ssuid=JNLg57cbRC2&var=&widget_ver=artemis&media=COPY


    Ans Ende der vorhandenen 3 Ebenen muss eine solche Unterlage aus 1mm PS Platte

    damit die gedrehten Ebenen gut auf der Platine aufliegen… darauf ein ebenso großes doppeltes Klebepädchen
    zum fixieren bei der Anprobe.
    Beim Zusammenfügen der Ebenen ist die Mittelstellung aller Schleifer zu beachten, ebenso die der zwei neuen
    allerdings um 90° verdrehten Ebenen !

    Der Schalter wird eingesetzt und die neuen Ebenen habe ich mit zwei Plastikstreifen (6,3x1mm Evergreen)
    an die Vorhandenen geklebt da die neuen Ebenen sonst nach hinten keinen festen Halt hätten.
    Das ist alles Polystyrol und hält mit dem richtigen Kleber hervorragend den Block zusammen

    Nach dem wiedereinlöten der Schaltergruppe habe ich diese kleine Lochstreifenplatine zusammen mit den Anschlüssen
    auf die neuen Ebeben gelötet

    hier werden die Anschlüsse der neuen Ebenen zusammengeführt, durch die 90° Drehung sind die Anschlüsse
    also gegenüberliegend versetzt

    (Die Schalterebenen sind hier nur zur Veranschaulichung aufgesetzt, Punkte wie unten und im ersten Bild)

    In die Hauptplatine kommen neben den Schalter die Bohrungen (1mm) für die Anschlüsse der neuen Ebenen

    (zur besseren Orientierung sind die Anschlüsse in allen relevanten Bildern benummert)

    Rechter Pfeil, hier wird die schwarze Kabelbrücke welche vom Stecker zum Laufwerk kommt (X0705) ausgelötet
    und direkt an die neuen Ebenen gelötet, von dort geht es dann wieder hier zurück
    Das Kabel habe ich dann über das Lötauge direkt zum Anschluss der Ebene geführt um die sehr dünne Leiterbahn
    zu verstärken:

    fertig im Einbau:

    (man sieht das schwarze Kabel welches zum Stecker X 0705 führt)

    Ich hoffe mal daß das nicht zu kompliziert war :cool:


    … und hoffentlich ist mir kein Fehler unterlaufen, ich hatte anfänglich einen ganz schönen Knoten in der Birne :huh: :idea: :)

    Immer so gut wie möglich, nie wie nötig

    Beste Grüße aus Eberswalde
    Avi

    Edited once, last by aviavi (April 22, 2024 at 9:05 PM).

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!