Campingantenne VHF UHF

  • Hallo Leute,
    heute stand mal wieder eine Materialreserve am Container.
    Der originale Karton war dabei, aber nicht der komplette Inhalt.

    Aus der Vorder- und Rückseite kann man schon einiges entnehmen.

    in der Plastebox ist wohl eine kurze Yagi für UHF, ein Weichensystem und ein Antennenverstärker enthalten.
    Da muss ich wohl Hand anlegen und mal reinsehen.



    Für Band II und Band III sind Elemente eines Schleifendipols dabei. Die kann man wechseln.
    Und für den Transport anklappen.
    Nicht dabei war die Einrichtung zur Einspeisung der 12 Volt Versorgungsspannung.
    Als Anschluss für das Antennenkabel ist eine F-Buchse 75 Ohm vorhanden.
    Wenn ich mal viel Muße habe, dann baue ich mir mal eine Einspeisevorrichtung und teste das alles.
    Kennt einer von Euch diese Antenne?
    Gruß Manfred

    Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?

  • Hallo Manfred.
    Ein wirklich schöner Fund ! :thumbs_up:
    Wäre schade gewesen, wenn das geschreddert worden wäre.
    Bekannt ist mir die Antenne nicht, ist aber auch nicht mein Sammelgebiet.

    _____________

    Gruß
    klaus


    Was ich geschrieben habe, darf widerlegt werden.
    Was ich nicht geschrieben habe, braucht nicht widerlegt zu werden.

  • Hallo Leute
    der Wissensdurst und das Wetter haben mich dazu veranlasst das Gehäuse zu öffnen.

    Und wie geahnt: innen ein Dipol für UHF, kombiniert mit Direktor und Reflektor zu einer Yagi

    Und unten links der Anschluss des Schleifendipols für wahlweise Band II / III
    Oben rechts die F-Buchse als Signalableitung zum Empfangsgerät und dort auch die Einspeisung der 12 Volt für den Verstärker.

    Die Speisespannung wird über eine Drossel, oben Mitte, ausgekoppelt und über eine Verpolschutzdiode auf
    einen Elko 470µf/25 V geschickt.
    Die Antenneneingänge werden jeweils über einen Balun auf Doppellochkern auf 75 (60) Ohm unsymmetrisch
    umgeformt. Dann Weichen und Breitbandverstärker.

    Einstufiger Transistorverstärker.
    Die Rückseite sieht aus wie mit dem linken Fuß gelötet. Flussmittelreste wurden auch nicht entfernt.
    Man darf also nicht zu viel und schon gar keine Wunder erwarten.
    Aber einen Versuch ist es wert.
    Gruß Manfred

    Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?

    Edited once, last by Grießgram (June 2, 2024 at 5:28 PM).

  • Hallo Manfred,

    Kannst du mir mal "auf die Sprünge" helfen?

    Ich sehe auf der Leiterplatte keinen Schleifendipol... :smiley57:


    Viele Grüße,
    Axel :)

    Womit fährt der Norweger zur Mittagspause...?
    ...Na mit einem Fjord Siesta! ;)

    Edited once, last by Axel 61 (June 2, 2024 at 6:42 PM).

  • Hallo Axel,
    der Schleifendipol ist außerhalb des Gehäuses angeordnet. Sichtbar im Eröffnungsbeitrag.
    Von der Leiterplatte die beiden grünen Leitungen unten links führen zu zwei schwarzen Plasteteilen.
    Und da ist dann der jeweilige Schleifendipol dran angeschraubt.
    Gruß Manfred

    Wozu Fortschritt, wenn früher doch alles besser war?

  • Ahh, nun hab ichs...

    Du meintest die Anschlüsse (Anschlusskabel) für den Schleifendipol. Sorry.


    Viele Grüße,
    Axel :)

    Womit fährt der Norweger zur Mittagspause...?
    ...Na mit einem Fjord Siesta! ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!