Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Richtiges Auflagegewicht für Schallplatten?
#21
Peter, das sollte beim Abtastsystem auf dem Beipackzettel bzw. seinen Daten Blatt stehen.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#22
Hi Peter,

zu jedem System gibt es auch entsprechende Herstellerangaben, sprich einen "Beipackzettel".
Bei alten gebrauchten Systemen muss man da oft im www suchen.
Tja und um genau zu sein hängt das ganze mit dem Auflagegewicht eher an der Nadel, als am System.
Denn für manche Systeme gibt es unterschiedliche Nadeln/Nadeleinschübe, für die die empfohlenen Auflagegewichte unterschiedlich sind.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#23
OK, danke, alles klar soweit  Smile

Vorerst brauch ich mich hoffentlich noch nicht um Ersatz kümmern.
Und wenn eines Tages doch, bekommt man neue Nadeln bzw. Abtastsysteme
einigermaßen gut und in guter Qualität?

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#24
Hmm,

das scheint ne DN8 zu sein, davon hatte ich mal 5-6 Stück als Beifang von Pollin dabei - muss ich mal schauen wo ich die habe. Wenn es denn akut wird gebe ich gerne eine ab.

Thommi
Zitieren
#25
Peter, erst auf 0 dann solange probieren bis nichts mehr springt und es sich geil anhört. So einfach ist das.
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#26
(15.02.2018, 23:15)Gery schrieb: Peter, erst auf 0 dann solange probieren bis nichts mehr springt und es sich geil anhört. So einfach ist das.

Super Gery, bei "0" springt garantiert nichts, weil die Nadel die Platte gar nicht berührt Big Grin
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#27
Peter du Trompeter erst bei 0 anfangen dann weiter machen bis es sich gut anhört Big Grin
Wenn es not tut pack noch nen Amboss draus Big Grin
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#28
Hi,

das scheint nicht nur eine DN8 zu sein, die gehört da auch tatsächlich drunter.
Die DN8 ist aber ein Saphir, der schneller abnutzt als ein Diamant und daher so alle 100h getauscht werden sollte.
Nadeln bekommt man dafür noch recht problemlos.
Mit anderen Systemen sieht es schon schlechter aus, da du am Röhrenradio ja ein Kristallsystem benötigst.
Alternativ geht natürlich ein Magnetsystem plus Vorverstärker. So ein Magnetsystem (da würde ich das Shure M75 empfehlen) gibt es aber auch nur gebraucht, aber auch dafür gibt es noch Nachbaunadeln. Wobei der Motor des 1210 eigentlich nicht unbedingt für Magnetsysteme geeignet ist, da es sich nur um einen Zweipolmotor handelt, der evtl. Störungen im Magnetsystem einstreuen kann. Das M75 ist da aber nicht so empfindlich und ich habe von genug Umbauten auf M75 Magnetsystem gehört, die zur vollen Zufriedenheit spielen.

Ein Vorteil für das M75: Es gibt dafür Schelllacknadeln und man könnte dann Schellacks damit hören. Für das CDS660 sind Schelllacknadeln so gut wie gar nicht zu bekommen.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#29
Ach Gery, ich hab es doch gemacht, wie in der BDA beschrieben, incl. ausbalancieren in "0"~Stellung.
Und ich vertraue unseren Forumsfreunden, wenn sie schreiben, ein CDS-660 braucht 4,5 p.

Da brauch ich keine zusätzlichen Experimente. Der Spieler spielt gut so, die Platten klingen super.

Danke @ Thommi für Dein gutes Angebot. Vielleicht komme ich irgendwann darauf zurück  Maus

Zufriedene Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#30
Hallo Martin Smile

Gibt es denn für das CDS-660~System statt einer DN8 auch alternative Möglichkeiten (z.B. Diamant) ?

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#31
na dann ist doch alles gut. wenn es gut klingt.
Manchmal, ach ich muss das jetzt nicht verstehen.
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#32
Hallo Gery Smile

Ist doch gut. Man muß doch nicht "das Rad neu erfinden".
Ich vertraue unseren Forumsfreunden, wenn sie Erfahrung mit der Materie & Wissen dazu haben Rose

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#33
Peter, wir hatten das Thema ja schon. Egal, ist ja schön wenn was los ist.
Grün statt Braun
Gruß aus der Pfalz
Gery



Zitieren
#34
(15.02.2018, 23:42)Peter-MV schrieb: Hallo Martin  Smile

Gibt es denn für das CDS-660~System statt einer DN8 auch alternative Möglichkeiten (z.B. Diamant) ?

Beste Grüße, von Peter

Du kannst nach der DN85 suchen (ein Diamant, ein Saphir). Gockel einfach mal nach "Nadel DN85".

Hier gibt es z.B. eine, die obwohl als DN85 bezeichnet, 2x Saphir hat, aber dafür 1x für Schelllack.

Hier dann eine mit Diamant.

Aber es gibt noch mehr, man muss halt genau auf die Beschreibung achten.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#35
Moin Moin,
es gibt immer mehrere Meinungen zu so einem Thema.
Wenn 2,5p sich gut anhören würde ich die Platten auch so, schon wegen Schonung der Platte und es Systems, so spielen. 4,5p sind wirklich sehr viel.
Du kannst ja mal dieses lesen:
http://www.dual-board.de/index.php?threa...m-cds-660/

Je höher die Auflagekraft desdo höher auch die Abnutzung der Platte. Irgenwann wird das System dann zur "Plattenfräse". Wir hatten mal ein falsch eingestelltes v.d.Hu System welches freine Späne auf der Platte hinterlassen hat. Van den Hul selbst hat dieses seinerzeit bei einer Vorführung mal gezeigt. Somit ist es sehr wichtig das alls richtig eingestellt und abgestimmt ist.

Viel Spaß mit Deinem Dreher Peter......

Heinz-Werner
Zitieren
#36
Späne gibt es mit Sicherheit keine wenn die Nadel von der Verrundung her zu der Platte passt, auch nicht bei 10Gramm Belastung.
Späne gibt es nur wenn die Nadelspitze den Rillengrund erreicht oder ein Monosystem für eine Stereoplatte verwendet wird. Obwohl ich selbst das bislang nicht beobachten konnte. Liegt die Nadel sauber in den Rillenflanken so werden diese nur sehr kurzfristig elastisch verformt, ein Materialabtrag findet praktisch nicht statt. Wenn, dann nur durch Dreck in der Rille der sich zwischen Nadel und Rillenflanke schiebt und da abrasiv wirkt.
Viel wichtiger als ein zu hohes Auflagegewicht ist der einwandfreie Zustand der Nadel die sich relativ schnell abschleift - zumindest bei den Saphiren. Hundert Stunden sind bei älterem Equipment schon sehr optimistisch. Ich wechsle die Nadel sowie sie erste sichtbare Formveränderungen aufweist.
Wie gesagt, 400 Abspielvorgänge sind schon eine ganze Menge. Wer hört schon so oft ein und dieselbe Platte?
Übrigens war nach 400 Singleseiten der Saphir schon deutlich abgeschliffen, was grade mal etwa 20h Spieldauer entspricht.
Ein entsprechender Vorrat an Nadeln ist also empfehlenswert.

Gruß,
Achim
Zitieren
#37
Hallo Heinz-Werner,

Zitat:Wenn 2,5p sich gut anhören würde ich die Platten auch so, schon wegen Schonung der Platte und es Systems, so spielen

Da kann ich nur den Kopf schütteln...
Der Hersteller gibt nicht umsonst bestimmte Auflagekräfte vor.
Ein CDS660 mit 2,5p zu fahren ist daher keine gute Idee, sonst würde der Hersteller das ja so angeben. Er wäre ja blöd, wenn er sein System schlechter macht, als es ist.
Aber gut, jeder, wie er meint.


Das CDS700 hingegen ist ein (recht seltenes) System, welches für eine Auflagekraft von 2,5p ausgelegt ist, hat aber ein gereingeres Ausgangssignal.

Heinz-Werner schrieb:Je höher die Auflagekraft desdo höher auch die Abnutzung der Platte. Irgenwann wird das System dann zur "Plattenfräse"

Klar, aber nur, wenn man die Nadel nicht rechtzeitig wechselt.

Also Peter CDS660 mit 4,5p und regelmäßig die Nadel wechseln und alles ist gut. Dann können noch deine Urenkel die Platten hören.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#38
Hmh, guggt ma hier: http://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=10062
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#39
Hallo Ihr Guten Smile

Vielen Dank für Eure Hinweise. Ich lasse den Plattenspieler vorerst so, mit 4,5 p. Es ist nun mal ein CDS-660 verbaut,
und wenn der 4,5 braucht, kriegt er sie auch. Die Platten laufen jedenfalls gut, und es klingt gut.

Wenn ich daran denke, mit was für Krücken wir vor 35 Jahren die Platten abgespielt hatten,
mache ich mir keine Sorgen wegen 4,5 p. Wenn es irgendwann nötig ist, gibt es eine neue Nadel   Rose

Sonnige Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#40
Moin Moin,

mea culpa.....   irgendwie hatte ich es überlesen.....
Natürlich wird das CDS 660 mit 4,5p  gefahren.....  

Heinz-Werner
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Plattenspieler und Schallplatten aus dem 3D-Drucker saarfranzose 1 388 07.02.2019, 22:27
Letzter Beitrag: navi
  Schallplatten Waschmaschine Morningstar 22 5.123 24.01.2019, 14:24
Letzter Beitrag: achim
  Wichtiger Hinweis zur Benutzung von Schallplatten Vagabund 11 3.114 11.09.2017, 22:07
Letzter Beitrag: Thommi
  Schallplatten Morningstar 25 8.591 12.11.2015, 11:00
Letzter Beitrag: Vagabund

Gehe zu: