Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Holzboxen-Radio mit attiny-Steuerung
#1
es war nicht so leicht einen Titel für diesen Bericht zu finden. Der ursprüngliche Zweck der 35cm breiten Holzbox ist mir nicht bekannt. Ich habe sie auf einem Flohmarkt in Luxemburg von einem Antik-Händler für 3 Euro gekauft. Die Holzarbeit finde ich einfach wunderschön.

   

   

   

im Moment teste ich meine Drehencoder-Schaltung mit verschiedenen Radiomodulen. Dabei hat sich als mein Favorit das FM Radio Module Serial Port Frequency Modulation Wireless Audio Receiver Board herauskristallisiert.

Ebenso hab ich die für mich ideale Spannungsversorgung gefunden, die alles so macht wie ich es erwarte:

5V Micro USB 1A 18650 Lithium Battery Charger Board Module TP4056 TE420

Meine aktuellen Erkenntnisse sollten nun in diese Holzbox einfliessen, was mir auch gelungen ist. Die Positionen der Bauteile mussten aufgrund der Gehäuseform sorgfältig geplant werden. So lagerte ich aus dem TDA2822M-Baustein das Poti aus, um die Platine flach einsetzen zu können. Für die Farben der 3D-Elemente war meine Frau zuständig. Es hat sich gezeigt dass die Akzeptanz größer ist wenn die Frauen vor allem bezügl. des designs involviert werden.

Die Holzbox habe ich mit Clou Schnellschleif-Grundierung und Klarlack behandelt.

   

   

   

   

   

   

   

   

Bilder von aussen:
   

   

   

   

Die LED der Ladekontrolle ist ist von aussen sichtbar. Während des Ladevorgangs, der auch im Betrieb erfolgen kann, leuchtet sie rot. Bei geladenem Akku wird sie blau.

   

   

Auf dem Video ist zu erkennen wie sich die Stationstasten schalten, und wie beim Einstecken eines USB-Ladegerätes die LED des Lademodules aufleuchtet. Auf die Demonstration des Suchlaufes hab ich verzichtet, weil auf dem Video (wie auch auf den Fotos) das Display nicht abzulesen ist. Auch sieht man wie die Hintergrundbeleuchtung des Display sich nach einigen Sekunden ohne Schaltaktivität abschaltet:

Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#2
Jupp, ich bin immer wieder begeistert von deinen " Home Made " Produkten
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#3
Hallo Jupp

Das sieht echt super aus , gefällt mir.
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#4
Hallo Jupp  Smile

Ich finde Deine kreative Bastelarbeit auch sehr schön und gut gelungen,
auch wenn mir ein echtes Röhrenradio natürlich trotzdem lieber ist.

Respekt, hast Du wirklich gut gemacht  Maus

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#5
Servus,
Finde ich auch sehr gut gelungen. Ich wollte ja so etwas auch bauen mit einem FM/DAB+ Modul. Habe das dann aber verworfen, weil ich von diesem modernen Elektronik Kram absolut nichts verstehe.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#6
Hallo Jupp,

sehr schöne Arbeit und außergewöhnliches Design.

Gruß
Wilhelm
Niemandes Herr, Niemandes Knecht,
so ist es gut, so ist es recht

von Fallersleben
Zitieren
#7
Hallo Jupp,

das Teil ist der Hammer, einfach nur schön! Einzig, hätte man die Antenne nicht im inneren verbauen können, oder gibt es dann Störungen von der Elektronik?

Jetzt könnte man noch links und rechts ein kleines Band, oder flachen Schnürsenkel anbringen, dann klappt der Deckel auch nicht mehr nach hinten.
Also ähnlich wie ein Klappenscharnier bei einigen Musiktruhen.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#8
Hi Jupp,
und die Lautsprecher in den Deckel einbauen!
Mir gefällt Deine Arbeit sehr.
Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort.

In Memorandum 2018
Zitieren
#9
danke für die positive Resonanz und die Anregungen!

radio-volker schrieb:Servus,
..Ich wollte ja so etwas auch bauen mit einem FM/DAB+ Modul. Habe das dann aber verworfen, weil ich von diesem modernen Elektronik Kram absolut nichts verstehe.

Hallo Volker,
wenn erst mal die Teile gescheit verfügbar werden wird auch im Bastelbereich allmählich auf DAB+ umgeschwenkt. Daran können auch die Digital-Verweigerer nichts ändern. Es wird Vorreiter und Anleitungen geben und damit wird es dir nicht mehr schwerfallen.

laurel1 schrieb:..Einzig, hätte man die Antenne nicht im inneren verbauen können, oder gibt es dann Störungen von der Elektronik?

Jetzt könnte man noch links und rechts ein kleines Band, oder flachen Schnürsenkel anbringen, dann klappt der Deckel auch nicht mehr nach hinten.
Also ähnlich wie ein Klappenscharnier bei einigen Musiktruhen.

Hi Peter,
es gibt einen seltsamen Effekt. Und zwar ist der Klang am besten wenn der Deckel um 90 Grad aufgeklappt ist. Irgendwas muss ich einbauen damit er nicht nach hinten wegklappt. Ich kann nicht immer eine Kaffeetasse dahinter stellen :-) Bis jetzt musste ich noch kein einziges Loch in die Holzbox bohren und auch keine Schraube eindrehen. Ich muss mir noch was überlegen damit es so bleibt.
Der Antennendraht hätte bestimmt auch ins innere können, da hab ich mir noch keine Gedanken gemacht.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#10
(02.09.2018, 15:32)saarfranzose schrieb:
radio-volker schrieb:Servus,
..Ich wollte ja so etwas auch bauen mit einem FM/DAB+ Modul. Habe das dann aber verworfen, weil ich von diesem modernen Elektronik Kram absolut nichts verstehe.

Hallo Volker,
wenn erst mal die Teile gescheit verfügbar werden wird auch im Bastelbereich allmählich auf DAB+ umgeschwenkt. Daran können auch die Digital-Verweigerer nichts ändern. Es wird Vorreiter und Anleitungen geben und damit wird es dir nicht mehr schwerfallen.

Nun die Hersteller und Ihre Distributoren haben ja alles im Lieferprogramm, aber der Bastler muss die Sachen schon noch selbst bestellen und bezahlen, dann bekommt man die Module auch zugeschickt. Die Datenblätter und alle Unterlagen gibt es dort ebenso gegen Unterschrift auf Geheimhaltungsvertrag. Ich habe keine Ahnung wo da so eine hohe Hürde ist.  Smiley57

Falls das alles aber schon zu viel ist, steht immer noch der Weg frei, ein DAB+ (nein eigentlich einen kompletten Weltempfänger von wenigen kHz bis fast 2 GHz) auf einem Raspberry Pi (oder ähnlich) und diesem 5-10 Euro DAB-Sticks zu basteln. Programmiert werden braucht auch nicht, die Programme gibt es auch alle fertig.
Für DAB+ wäre zum Beispiel welle.io eine Möglichkeit. https://www.welle.io/
Ansprechpartner bei Fragen zum Umbau oder zur Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Ein Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios: https://github.com/BM45/iRadio
Zitieren
#11
Servus,
Was ist ein Raspberry und was ist PI?
Ich verstehe nicht einmal 30% der Begriffe, die die Hersteller auf ihren Seiten verwenden, wie soll ich da auswählen, bestellen und bezahlen?
Was ich benötige, ist ein fertiges Teil mit Display, das ich z.B. bediene wir mein altes Blaupunkt Woodstock 52 in meinem alten Panda, in Südtirol gibt es noch DAB ohne plus, sowie DAB+
Ein für mich brauchbares DAB+/FM Radio muss so funktionieren:
Einschalten, Display leuchtet und zeigt ggf. letzten Sender an. DAB+ Taste drücken, Suchlauf beginnt, alle verfügbaren Ensembles werden abgespeichert. Taste Stationsauswahl, immer kurz drücken, bis der gewünschte Sender erklingt.
Lautstärkepoti und gut ist es.
Das muss so vormontiert sein, sowas gibt es inkl. Verstärker, den ich nicht brauche, für knapp 1000 Dollar und die will ich natürlich nicht ausgeben.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#12
https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi

(02.09.2018, 17:47)radio-volker schrieb: Das muss so vormontiert sein, sowas gibt es inkl. Verstärker, den ich nicht brauche, für knapp 1000 Dollar und die will ich natürlich nicht ausgeben.

Das passende Modul hatte Strey Consulting ja für 20 Euro/Stück vorrätig. Anschlußfertig für Display, Taster und NF-Verstärker, Strom drauf und gut ist.

"...
das GVM140H01 können Sie bei mir zum Preis von 20 EUR pro Modul zzgl.
Versand beziehen.  Um Ihnen die für die Entwicklung erforderlichen
technischen Unterlagen geben zu können, müssen wir ein NDA abschließen.

...

Mit freundlichen Grüßen
Michael Strey ..."

Das Venus H2 https://frontier-silicon.com/venus-h2#.W4wfRZdfhhE war auch noch im Angebot, aber da hast Du Dich auch nicht zurückgemeldet, sondern wolltest vorher erstmal ein 25 Euro DAB+ Radio von Pearl zerlegen.

Möglichkeiten gibt es mehr als genug ein Digitalradio selbst zu bauen, zwingen kann ich jedoch niemanden. Aber dann bitte nachher auch nicht rumjammern das es keine Bauteile gäbe.
Ansprechpartner bei Fragen zum Umbau oder zur Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Ein Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios: https://github.com/BM45/iRadio
Zitieren
#13
Servus,
Sehr schön, brauche ich aber nicht.
Das Maximale, das ich im Einsatz habe, ist das hier, allerdings geht SMS nicht mehr, aber das brauche ich auch nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Siemens_C25
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#14
Moin Jupp,

Ok, keine Löcher Bohren, dann verwende doch schon vorhandene. Einfach zwei kleine Anschläge ausdrucken, oder aus dickem Draht biegen
und bei einem Teil der hinteren Scharniere mit unter die Schrauben. Ich denke aus einem schönen Kupferdraht sieht das gar nicht so schlecht aus.
Muss ja nicht gewaltig werden, da ist ja keine hohe Last drauf.

Beste Grüße
Peter
Zitieren
#15
(02.09.2018, 18:13)laurel1 schrieb: Moin Jupp,

Ok, keine Löcher Bohren, dann verwende doch  schon vorhandene. Einfach zwei kleine Anschläge ausdrucken, oder aus dickem Draht biegen
und bei einem Teil der hinteren Scharniere mit unter die Schrauben. Ich denke aus einem schönen Kupferdraht sieht das gar nicht so schlecht aus.
Muss ja nicht gewaltig werden, da ist ja keine hohe Last drauf.

Beste Grüße
Peter

so ähnlich hab ich mir das auch schon vorgestellt. Ich werde berichten wenn ich eine saubere Lösung habe.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#16
(02.09.2018, 18:04)radio-volker schrieb: Servus,
Sehr schön, brauche ich aber nicht.
Das Maximale, das ich im Einsatz habe, ist das hier, allerdings geht SMS nicht mehr, aber das brauche ich auch nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Siemens_C25

irgendwann wird es für 4 Euro eine China-Platine geben an die man seine NF und 2 Drehencoder anklemmt und DAB+ (oder ++) hören kann.
Gruß,
Jupp
-----------------------------
das Austreten von Rauch ist betriebsbedingt und unbedenklich

I love making things and I believe that anyone can make things, anyone can become a maker (educ8s)
Zitieren
#17
(02.09.2018, 20:05)saarfranzose schrieb: irgendwann wird es für 4 Euro eine China-Platine geben an die man seine NF und 2 Drehencoder anklemmt und DAB+ (oder ++) hören kann.

Was 4 Euro? Noch so teuer? Das muss mindestens für die Hälfte gehen, bei Abnahme von Einzelmodulen! Am Besten nochmal vorne und hinten vier Bit beim 8 Bit ADC/DAC einsparen, damit dann auch wieder solche Threads gerechtfertigt sind:

https://www.radio-bastler.de/forum/showt...?tid=11084 

Dodgy Geiz ist ja soooo geil!  Smiley26
Ansprechpartner bei Fragen zum Umbau oder zur Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Ein Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios: https://github.com/BM45/iRadio
Zitieren
#18
Servus,
Genau das was Jupp gesagt hat schwebt mit vor von der Einfachheit, von der Qualität her darf das Modul auch mehr kosten, von mir aus auch 40,- wenn es denn einen guten Klang am Ausgang hat.
Aber dafür ist die Zeit einfach zu früh, solange die nicht mit brauchbaren Datenraten übertragen, selbst 128kbit ist viel zu wenig, bei 192kbit fange ich an nachzudenken und die Bindfaden-Konservenbüchse gegen einen brauchbaren Lautsprecher zu tauschen. Wie haben ja eine Roberts DAB+ Quäke hier in der Küche, um Nachrichten zu hören ist die ok, Musik ist aber ein Graus, selbst bei 128kbit.
Gut, DAB+ funktioniert hier stabil, wenn nicht mal wieder ein Mega-Blitz zugeschlagen hat und alles abgeraucht ist.
Entweder funktioniert UKW-FM (anderer Sendemast) oder es funktioniert DAB+, obwohl Blitze nicht wählerisch sind, aber beides zusammen ist noch nie ausgefallen.
Ich habe nichts gegen DAB+ aber diese Übertragungsraten sind einfach zu mies, deswegen müsste es ein 4,- Modul geben, was meinen Ansprüchen entspricht, gibt es aber nicht.
Daher habe ich eine neue Idee: Auf den hiesigen Schrottplätzen nach modernen Autos suchen und vom Höker für 10-20 Euro eine gutes DAB+ Radio mitnehmen.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#19
(02.09.2018, 20:46)radio-volker schrieb: bei 192kbit fange ich an nachzudenken und die Bindfaden-Konservenbüchse gegen einen brauchbaren Lautsprecher zu tauschen. 

Da solltest Du deine Qualitätsansprüche ein paar Stufen in der Signalverarbeitung nach vorne schieben, dann kann auch HE AAC V1/v2 sich bei niedrigeren Datenraten im Musikbereich gut anhören. Was nützen Dir hohe Datenraten wie 192kBit/s, die kein Broadcaster im Multiplex zugeteilt bekommt und zahlen kann (auch nicht will), wenn die marginale Qualitätsverbesserung im oberen Frequenzbereich, die Du praktisch dann nur noch im Sprektrumplot siehst und die von den meisten Kofferradios und Autoradios im Handel nicht reproduziert werden kann? 
Bisher habe ich im Forum kein Selbstbauradio gesehen, dessen NF-Bereich auch nur annähernd von höheren Datenraten als sie tatsächlich gesendet werden, klanglich profitieren würde! Und spätestens wenn deine gewünschten 192 kBit/s auf die Signalverarbeitung des der von Jupp propagierten 4 Euro-Chips Platine treffen ist die Sache sowieso beendet.
Ansprechpartner bei Fragen zum Umbau oder zur Modernisierung von Röhrenradios mittels SDR,DAB+,Internetradio,Firmwareentwicklung. 
Ein Open-Source Softwarebaukasten für Internetradios: https://github.com/BM45/iRadio
Zitieren
#20
Servus,
Was ist HE AAC v2?
In meinem Stereoverstärker mit der 838 höre ich sehr gut, wenn etwas fehlt, die 128kbit sind einfach nur MP3 Gebrassel, was für Schmarrnfone, klassische Konzerte wie hier auf RAI III mit 192kbit, da höre ich den Klangunterschied sehr gut heraus selbst mit der primitiven Roberts Kiste.
Das staatliche Radio hier sahnt aufgrund der besseren Qualität schon eine Menge Hörer ab, die Privaten müssen da folgen, sonst stimmt deren "share" nicht mehr und sie verlieren Werbeeinnahmen. Die Senderketten sind hier staatlich, von einer mehrheitlich staatlichen Gesellschaft kontrolliert. Die werden hier UKW-FM abschalten, nicht sofort, obwohl das in Südtirol schon begonnen hat. Die "marginale" Klangverbesserung ist schon sehr spürbar, jedenfalls ich höre die deutlich selbst mit der Roberts-Quäke. Und nicht nur das: Die Kanaltrennung ist astrein, viel besser als auf UKW, bei Pausen im Konzert ist alles wirklich stumm, nicht das geringste Rauschen und Zischeln, selbst wenn ein Mopped vorbeifährt hörst du nicht die geringsten Störungen im Lautsprecher oder Kopfhörer. Das Problem liegt in D an der Politik, die Technik funktioniert einwandfrei, mit unserem kleinen 10W Sender überm Dorf haben wir eine astreine Versorgung mit 2 Ensembles und 20 Stationen, wir empfangen sogar die Ö1, 2 und 3 und selbst den bayrischen Rundfunk hier.
Von daher müssen die Übertragungsraten besser werden, in Italien arbeiten sie daran alles von 96/128 auf 192 zu bringen. Dann macht DAB+ Sinn und das wissen die hier. Und das gibt hier die Regierung vor und die Privaten müsen zwangsläufig folgen oder schalten ab.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren


Gehe zu: