Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
JVC - U-Matic Player CP-5060ET
#21
Hallo zusammen,
das sind ja schöne Ansichten der Geräte. Solche Teile so zu sammeln ist sicherlich nicht billig gewesen. Hut ab. Aber der Stecker im #20 ist bestimmt nicht original. Auf jeden Fall sind es tolle Geräte. Vielen Dank für die Vorstellungen (auch aus dem Link).
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#22
Aktuell ist in weiterer JVC BR-S822 bei mir angekommen.

Ohne funktion, d.h. keinerlei Anzeigen. Klar, das netzteil... Schuld war eine Spannungsbrücke welche gebrochen war, und so scheint der schalter 120V gebrückt zu haben. wenn man dann 230 anlegt...
Ein anderes Netzteil eingebaut (Gleichteile der BRS22iger serie sei dank)- und es war strom.

Weiter gings mit dem lademechanismus. Autsch, band wird nicht ganz eingezogen, man hört den motor leiern (lademotor). ein ritzel mit haarrissen an der narbe. Repariert, geht. noch schnell 2 neue Riemen aufgezogen.

Jetzt Bandsalat, einfädelung funktioniert, aber nicht das entladen. das band wird nicht in die kassettenhülle gezogen. Also kassettenschacht ausgebaut, alle hebel, führungen etc entharzt und neu geschmiert.

funktioniert. auch die umschaltung vhs c auf vhs geht ohne probleme.

jetzt kommt noch der tausch der smd's am tbc 1 board und unter der kopftrommel, auch wird das gerät noch eine "weissmacherkur" bekommen (ich hasse vergilbtes plastik!)

[Bild: 822_ml_01hmjxp.jpg]

[Bild: 822_ml_027ljqy.jpg]
gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#23
Hallo Klaus,

Wow da werden Erinnerungen wach. Diese Maschinen mit TBC habe ich 1992 auf der Photokina erstmalig unseren Kunden vorgestellt. Ich finde es Toll, dass Du die alten Schätze wieder zum Leben erweckst.

Neupreise waren damals im Bereich um 10.000DM, die TBC Platine kostete nochmal ich glaube ca. 2000DM

Die BR-S822 und 622 haben ja eine sehr gute Bildqualität und sind gerade mit TBC bestens geeignet um alte VHS Bänder zu digitalisieren. Da kann man das maximale herausholen insbesondere wenn man den TBC auf maximale Stufe stellt.

Hier liegen übrigens 1x SM BR-D85 und 1x SM BR-D92 und die 50 Tapes ich muss nur noch dazu kommen die zu versenden...
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#24
zum defekten netzteil ein paar worte- Überspannung, lange einschaltdauer, schlechte elkos, alterung über ca. 30 jahre- was wirklich schuld ist ist fraglich und lässt sich nicht genau sagen. interessanterweise hatte ich das bei einer BR-S22iger maschine noch nie.

nach dem öffen zeigte sich auf der lötseite wärmespuren und das typische bild verätzter leiterbahnen durch auslaufende elkos. nicht nur die kleinen, sondern auch nichicon im hohen uf bereich. erinnerte mich leider an das netzteil der MII maschine wo alle elkos ausgelaufen sind.

[Bild: 822_netz_012kj6u.jpg]

[Bild: 822_netz_02nckcg.jpg]

Semir, ich gebe dir recht, die 22iger serie war top. sie hatte aber auch ihre schwachstellen und (leider) einsparungen) gegenüber der 11er bzw. 10er serie! ich denke nur an die weisse plastikfront die gelblich wird (versus aluminium bei der älteren generation!). kennst du den unterschied zur der DXU serie welche es nur in ntsc gab? Ok, schwarze front- aber sonst? hier fehlt mir sämtliche info...

Zum digitalisieren sind die 22iger mit der eingebauten tbc option wirklich gut, vor allem bei c- kassetten. nur den tbc würd ich nicht voll aufdrehen, dies ergibt an den rändern "schatten". da muss man sich eine zeit lang spielen bis man die richtigen einstellungen (edit modus, auch über das menü, 4 frame z.b.) hat.

aber über pc ist es (wie schon bei den ersten digital s fotos gesagt) über ieee1394 "relativ" einfach...
[Bild: d9_canopuso6jcv.jpg]


sei es mini DV, DV, D9 oder Vhs (c, s- vhs) alles kann digital oder über componenten mit hilfe diverse recorder und canopus (sdi, ieee1394) bzw. blackmagic (hdmi, sdi) auf die festplatte gebracht werden (avi..). nur mehr ordentlich verkleinern z.b. als mp4. und fertig Wink
Schade nur dass ich nicht die originale einschubkarte für ieee1394 für die D9 maschine habe- aber ich hoffe in naher zukunft...Eine 750iger  d9 wird in ca. 2 wochen bei mir sein...

Semir, ich freu mich schon auf die sm und kassetten, ich hoffe du findest bald zeit!

gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#25
Dieses wochenende stand im dienst der JVC netzteile Wink 5 Maschinen, BRS-622, BRS522 und BRS-525 standen testweise zur überprüfung bereit. 3 davon waren bereits kritisch, bei einer zeigte nur ein elko erste "auslaufprobleme!

Bider sagen mehr als worte:

[Bild: ne_013dkdj.jpg]
[Bild: ne_021mjso.jpg]

[Bild: ne_03pxkzt.jpg]

[Bild: ne_04ydjz3.jpg]

Betroffen sind nicht nur die kleinen (47uf) sondern quer alle.. 470uf, 560uf, 3900 und 2200uf. einfach schlimm! Scheinbar beginnt das "auslaufen" um C21 herum und geht dann weiter zu den 3900 und 2200.

Ich kann nur dringend empfehlen RECHTZEITIG diese 22iger geräte zu warten. die folgeschäden gehen bis zum totalausfall (bei einer BRS-822) wobei noch ein paar bauteile mitgerissen werden...

gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#26
heute wieder ein paar bilder zu digital s, d9. was ist besser als eine br-d85's? klar 2 Wink

[Bild: d9_06iekzj.jpg]

noch noch nicht gezeigt habe ich das innenleben

[Bild: d9_05itjeh.jpg]

[Bild: d9_04r0kzy.jpg]

gesteuert wird- zumindest einer über die remote jvc RM-820, zuspieler ist ein BR-S522. was wirklich schade ist, dass mit solch einer remote sich nur 2 geräte (player, recorder) steuern lassen, bestenfalls 3 über die rm-870 (2 player, ein recorder).

vermutlich jeder kennt den digitalen schnitt am computer in seiner "einfachheit"- aber es ist trotzdem ein genuss analog zu die ein-/ausstiegspunkte zu setzen und dann den maschinen bei der arbeit zuzusehen!
gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#27
ich vergaß den gesamtüberblick hier einzufügen, die komplette testanordnung für S-VHS/DV/DVD/mp4/mkv auf D9 (und umgekehrt..). Verkabelung über sdi, firewire und komponenten .

[Bild: d9_07n0jrs.jpg]
(JVC Testanordnung D9)

Gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#28
Hallo Klaus

Das ist eine beeindruckende Sammlung. Für mich wie eine Zeitreise. D9 habe ich Mitte der 90er Jahre in den Markt eingeführt. dazu war ich auch im Jahr 1995 erstmals in Japan auf einer Schulung. Dann wieder hier habe ich unzählige Referate und Vorführungen in ganz Europa dazu gemacht. Die BR-Sx22 Serie habe ich mit meinen Kollegen auf der Photokina 1992 erstmalig vorgeführt. Ich schreibe das auch hier um anderen Lesern eine Orientierung über das Timing zu geben und wie alt diese Maschinen sind.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#29
die Zeitreise geht weiter Wink

diesmal mit einem consumer "tragbaren" videorecorder aus dem jahr 1983. Soviel mir bekannt ist, war er die 3 generation an tragbaren vhs recordern.
Ich kaufte diesen damals neu und schleppte ihn auch auf urlaubsreisen mit... heute unvorstellbar bei dem gewicht. aber die qualität der videos war sehr gut. Fast parallel zu diesem gerät kam auch der erste vhs-c recorder auf den markt, der HR-C3. Dazu aber ein anderes mal Wink
Übrigens, es gab auch eine sog. "profiversion, den BR-6200. der hatte (vermutlich) nur eine andere anordnung der in/outputs, war aber deutlich teurer.

Auch beim tuner gab es unterschiedliche modelle (fungierte gleichzeitig als mögliches Netzteil), stereo, mono und auch welche mit anderen fernsehnormen gleichzeitig zu pal. interessant war auch das jvc oem produkt für SABA, Recorder baugleich (aber andere farbe, tasten etc.) wie JVC- der tuner dazu wurde aber von Thomson Brand geliefert und war besser, moderner und kleiner.

Was war nun defekt nach doch schon fast 40 Jahren? nicht viel, 2 riemen. Vorbeugend habe ich noch die netzteilelkos im tuner getauscht, aber interessanter weise keinerlei auffälligkeiten oder gar "ausgelaufenes" so wie bei späteren generationen. kann es sein dass hier noch qualität verbaut wurde? Wink

Nun aber ein paar bilder:

[Bild: 2650_01sojny.jpg]

[Bild: 2650_02tkkb4.jpg]

[Bild: 2650_0354jd1.jpg]

[Bild: 2650_04j3jj5.jpg]

Gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#30
Eigentlich wollte ich im april 2 weitere "tragbare" consumer recorder aus den jahren 1978/79 vorstellen, den hr-4100 bzw. den hr-2200. es kam aber d9 (digital s) dazwischen Wink

so stelle ich 2 kamerasysteme kurz vor- die JVC DY-90.

Zuvor ein paar tech. Daten (mehr im internet zu finden)
http://pro.jvc.com/prof/attributes/featu...ture_id=01

- 2/3 zoll ccd
- 440.000 pixel
- Lolux mit 0,75lx bei blende f1.4


Ausgestattet sind beide recht gut, der bessere sucher (VF-P116E), micro (einmal original zugabe, das andere mal PV-P612), microhalter etc. Voll funktionsfähig (kopfstunden kleiner 300, beide), aber mit ein paar herausforderungen

zu einem ist es der schlechte dämfungslack kameramannkopfseitig, zum anderen die menüabkürzungen.
gerade diese abkürzungen machen es unmöglich z.b. mikrophone den 4(!!) audiokanälen richtig zuzuordenen. am bsb des micros p612- wird diese angeschlossen so werden die kanäle 3 und 4 beaufschlagt. nur ein "normaler" d9 recorder (br-d50, 85 etc.) kann diese nicht wiedergeben (nur br-d92, 95 und ein 4 kanal feeder). im menü muss die matrix für mic1 auf "mono" gestellt werden, nur dann zeichnet das stereo micro auf kanal 2 in mono auf...
d.h. ohne bedienungsanleitung hat man keine möglichkeit das richtig einzustellen....

[Bild: 90_01rhjrt.jpg]
(JVC DY-90, 2x)

[Bild: 90_02b3k4k.jpg]
(JVC DY-90, 2x)

[Bild: 90_03gxjbe.jpg]
(JVC DY-90, noch mit original lack, erste schäden sichtbar)

Diesen schmierigen Lack zu entfernen ist notwendig, er klebt unheimlich. Interessanter weise klebt der Lack bei der 2. kamera (war immer in der aufbewahrungsbox) noch nicht, es scheinen die faktoren schweiss und uv licht mitzuwirken

[Bild: 90_04dxkoi.jpg]
(JVC DY-90, schmieriger Lack entfernt)

[Bild: 90_057ejvw.jpg]

unangenehm sind die laufgeräusche, man gewöhnt sich aber daran.

eine bitte hätte ich noch an alle d9 besitzer oder jene die zu diesem thema leute kennen. ich bekam eine lieferung eines br-d50iger feeders. leider aber nicht optimal verpackt sodass die gesamte frontblende zu bruch ging. d.h ich suche nun so eine blende. gemeinerweise funktioniert dieser recorder perfekt....

[Bild: blendexojpq.jpg]
(JVC BR-D50E, beschädigte Blende)

gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#31
Hallo Klaus,

Ja das ist für mich immer eine Zeitreise in die Vergangenheit, deine Berichte. Alle diese Geräte habe ich als Product Manager begleitet und in den Markt eingeführt. 1995 war ich das erste mal in Japan (Werk Hachioji) und habe die Einführung in die Technik des BR-D8x in einer Schulung kennengelernt.

Leider ist viel an Unterlagen bei unseren Umzügen und der Übernahme durch Kenwood verloren gegangen, so dass ich dir hier leider nicht viel helfen kann. Ich habe einfach nichts mehr an Geräten, Ersatzteilen oder Manuals. Das was ich hatte habe ich Dir ja geschickt.
Viele Grüße
Semir
---------------------------------
"Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer der wußte das nicht, und hat es gemacht."
(Prof. Hilbert Meyer, Uni Oldenburg)
Zitieren
#32
Semir, ich beneide dich um deine Japanbesuche! Jene japaner, welche ich bisher kennenlerne durfte, waren durch die bank unheimlich höflich und nett! Die letzte familie- man beachte- lernte ich in bad hofgastein (salzburg) in einer gondel kennen ...
und wir sprachen über victor(jvc) und über das grösste schlachtschiff der damaligen welt- die Yamato.
ein ungebändigtes ziel von mir- einmal japan besuchen Wink

nun aber zurück zu video- die grosse konkurenz in den jahren 1996-2005 war für d9 die aus eigenem hause- die gy-dv klasse. begonnen hat es mit der gy-dv500, dann 550 (netzwerkversion), 5000, 5001 ("1" bedeutet immer mit DV in) und die letzte serie 5100 und 5101. Hier fand eine echte modelpflege statt. viel verbesserungen, opimierungen flossen ein.
Der vorteil (nur ein paar!) von DV (obwohl "nur" 4:1:1) war die kombatibilität zu den consumer geräten, die einfache digitalisierung, das geringere gewicht. Auch gab es diverse optionale aufrüstungen, ich denke hier z.b. an den andockbaren festplattenrecorder ZUSÄTZLICH zur DV  kassettenaufzeichnung.
Wer also heute noch einen rechner mit ieee1394 hat kann auch dv geräte weiter verwenden. Allerdings am besten nur mit win xp ...

[Bild: dv_1l1jlc.jpg]
(JVC GY-DV5000/5001)

[Bild: dv_26ujtb.jpg]
(JVC GY-DV5000/5001)

[Bild: dv_3q7jgp.jpg]
(JVC GY-DV5000/5001)

[Bild: dv_4n7kmn.jpg]
(JVC GY-DV5000/5001)

über das thema jvc gy-dv könnte man noch sehr viel schreiben, hier aber eine in meinen augen sehr gute darstellung der gy-dv5000 zu jener zeit wo sie auf den markt kam:
https://www.film-tv-video.de/equipment/2...c-im-test/

gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren
#33
Wieder zurück zu D9- Heute der einzige "portable" Recorder von JVC, der BR-D40E. Vom Konzept her gedacht zum weiterverwenden diverser KY- Kameras, direkt andockbar sind die KY-19, 27© und das beste Model die KY-29E. Andere Kameras (auch "nicht" JVC) über entsprechende Adapter. Die Spannungsversorgung erfolgt entweder über ein 12V Netzteil (4 Pol) oder sonst über die Batterien im angeflanschten Batteriehalter rückseitig.

Als der Recorder bei mit ankam war noch eine Kassette im schacht. beim Auswurf gab es gleich bandsalat. Also wieder mal reinigen (Bandführungen, Trommel, Andruckrolle). Alle hebel auf leichtgängigkeit prüfen etc. Und dann funktionierte er einwandfrei. Drumstunden ~340.

Aufgefallen sind mir ein paar Dinge-
  • die plastikführungen für den Bandeinzug. Etwa damit der recorder leichter ist? oder Einsparungen? Dann wieder nur Composite Cinch out, kein y/c, kein SDI... - wie bei der Kamera DY-90. Angeblich gab es einen Adapter zur nutzung als "stand alone recorder"?
  • Also braucht man mindestens einen feeder wie den BR-D50 um zumindest Component Cinch aus dem digitalen aufgezeichneten signal herauszuholen.
  • Dann wieder der Lack kameramannkopfseitig- runter mit dem schmierigen zeug. hier geht die beschriftung des drehreglers zur "mithörlautstärke" verloren.
  • Menüführung fast gleich wie bei der DY-90. Und lauch nur die Datumsanzeige bis 2019
  • Nur Kanal 1 und 2, keine 4 kanal kanaltonaufzeichnung.
  • Leider auch wieder Plastikklappen (f. div. Bedienknöpfe und schalter) mit diesen filigranen öffnungshebelchen (diese zerbrechen sehr leicht). Ich denke noch mit wehmut an die metallklappen z.b. bei der GY-X2B (prof. S-VHS Grosskassetten)
Eine interessantes detail ist mir bei der teilzerknitterten kassette (ca. 12cm länge) aufgefallen- trotz straffung und händischen aufspulen verweigerten alle d9 recorder ein abspielen- error 71 in all seinen varianten erschien. scheinbar sind die d9 maschinen nicht so tolerant wie vhs/svhs maschinen die mit störstreifen "drüberfahren". D9 geht auf "auto stop". erst ein händisches weiterspulen aus dem defekten bereich ermöglichte dann ein abspielen.

nun aber bilder

[Bild: 1sgkvw.jpg]
(JVC BR-D40E)

[Bild: 24ckqn.jpg]
(JVC BR-D40E)

[Bild: 3sdjab.jpg]
(JVC BR-D40E, mit testkassette)

[Bild: 4rskzu.jpg]
(JVC BR-D40E)

[Bild: 5yrjtm.jpg]
(JVC BR-D40E, Plastikführungen)

Sollte jemand die Kameras JVC KY19, KY27C oder KY-29 haben, bitte melden. Diese suche ich aktuell zum testen am recorder.

gruss, klaus
nur wer die Vergangenheit kennt kann in der Zukunft bestehen
Zitieren


Gehe zu: