Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Merkwürdige Münzen
#1
Bin nicht sicher, ob das Thema überhaupt hierher gehört.

Vor ca. 30 Jahren bekam ich in England von dem Besitzer eines Geschäftes für alte Grammophone zwei Nadeldosen. Eine war mit entsprechenden Nadeln bestückt, die andere enthielt einige Half-Penny-Münzen. Diese Münzen waren auf einer Seite völlig plan geschliffen (Foto). Dies habe ich erst später entdeckt.

Meine Frage: Wieso wurden die (noch gültigen!) Münzen so bearbeitet? Gab es evt. Spielautomaten dafür? Vielleicht hat dies auch überhaupt nichts mit Musikautomaten zu tun. In den Tiefen des Internets konnte ich bisher nichts finden.

Hier das Foto:

   
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#2
Hallo Werner,

da es sich um ein sehr dekoratives Motiv handelt, könnte ich mir denken, dass die Münzen irgendwo zur Zierde aufgelötet oder aufgeklebt werden sollten.
Vor Jahren brachte mir mal ein Bekannter eine Silbermünze mit der Bitte, sie auf sein Sturmfeuerzeug zu löten, was auch nach Planschleifen der Münze problemlos machbar war.

Viele Grüsse,
Jean
Zitieren
#3
An so etwas hatte ich noch gar nicht gedacht. Obwohl sich mir der Sinn nicht wirklich erschließt.

Trotzdem, danke für deine Antwort.
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#4
Hallo Werner,

Du kennst doch sicher die amerikanischen Armee-Sturmfeuerzeuge ("ZIPPO", inzwischen als Kultgegenstände und bis heute produziert, in hunderten Varianten im Handel), das Basismodell(200) war für viele wie eine leere Leinwand eines Malers, da wurde, seit die USA sich am Krieg beteiligten(2.Weltkrieg) bis in die Siebziger graviert, aufgeklebt, auf- und eingelötet, was das Zeug hielt.

-Fiktion-
Das können echte Erinnerungsstücke gewesen sein, z.B. ein junger jüdischer Mann der das Glück hatte, noch aus Nazideutschland nach England fliehen zu können, hatte ein paar englische Münzen in der Tasche, als er nach Amerika übersetzte(um so weit wie möglich vom Hitler-Staat entfernt zu sein, Englands Einstellung war ja anfangs ambivalent) trat in die US-Armee ein um gegen die Nazis zu Kämpfen(kein Einzelschiksal, das waren Zehntausende), dort bekam er mit seiner G.I.-Ausrüstung auch so ein "ZIPPO"-Feuerzeug Modell 200.
Da aber die Engländer damals den Amerikanern auch nicht völlig kritiklos gegenüberstanden(sondern nur wg. des gemeinsamen Feindes alliiert waren), zierte er sein Feuerzeug und die seiner Kameraden, die den gleichen Weg nehmen mussten, im oder nach dem Krieg, mit einer solchen Münze.
-Fiktion Ende-

Viele Grüsse,
Jean
Zitieren
#5
Früher war es mal modern, Knöpfe (auch Manschettenknöpfe) an besonderen Kleidungsstücken, z. B. Trachtenkleidung mit Münzen zu verzieren. Die wurden dann auf eine kleine Metallplatte mit Öse zum annähen geklebt oder gelötet. Vielleicht waren die Rohlinge dafür gedacht.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#6
Hallo,
bevor ich auf das Thema antworte, meine kurze Vorstellung:

Ich bin ein technisch neugieriger Rentner, der im Bereich Mechatronik tätig war und nun die Finger nicht ruhig halten kann. Ich möchte es jetzt mal mit Radiobasteln probieren (Richtung noch nicht festgelegt) und freue mich, hier im Forum mittun zu dürfen.

Werner hatte die Lösung schon in seinem Startbeitrag geschrieben. In der Vergangenheit bediente man Unterhaltungsautomaten mit Token um die Münzprüfer in den Automaten nicht zu kompliziert zu machen. Token kosten aber auch Geld, also wurden - wie hier - z.B. Half-Penny-Münzen einseitig
abgeschliffen. Die Originalmünze war für den Münzprüfer zu dick, der Token wurde dagegen akzeptiert und konnte die Automatenfunktion auslösen. Hier vermute ich einen Musikautomaten (ggf. Walze).

Hier und heute wäre das nicht mehr möglich, da es verboten ist, gültige Zahlungsmittel zu verändern oder zu zerstören.

Gruß
Wilhelm
Zitieren


Gehe zu: