Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Störfrequenzen eliminieren
#1
Hallo,
... und mal wieder mit ner komischen Frage, die imho in keine Rubrik so richtig passen will....

Ich hab ja in meiner Bastelwerkstatt so ein "paar" Smiley26  Radion "rumstehen" die ich ab und zu benutzen will.
Da UKW im Keller sch.. ist und MW/LW über miene Antenne unterm Dach nur Nachts Sinn macht, hab ich so ein kleines Bastelobjekt,
daß mir die stilechte Musik z.B. über Radiodismuke auf einer Mittelwellenfrequenz verfügbar macht (reicht nur ein paar Meter und ist außerhalb des Gebäudes nicht mehr empfangbar)

Dummerweise hab ich aber auch ein Aquarium in dem Raum und dort wegen meiner Stromrechnung auf LED umgestellt.
(LED Leisten - 2 x 25W- in T5 Fassungen Dimmer und externes Netzteil)
Diese stören leider gewaltig. (auch z.B. beim Messen)

Alle Entstörversuche sind gescheitert. Jetzt frag ich mich, ob es für die 12V vielleicht ein funkgesteuerter Ein/Ausschalter gibt, damit ich nicht immer
in den Kabelschrank kriechen muß um das Teil auszuschalten. Filter und Heizung sollen ja weiterlaufen.

Vielleicht gibt es ja hier auch eine Idee, wie ich entstören könnte?
Beim dazwischengeschalteten Dimmer hab ich nämlich beobachtet, daß die Störung abhängig vom Dimmgrad ist.
Ein passender Dimmer mit Funkschaltung wärs natürlich :-) sollte aber

Hat jemand ne Idee dazu?
Wäre dieses Teil geeignet?
https://www.ebay.de/itm/Funk-LED-Dimmer-...3104731102

Ach ja: Netzteil und Dimmer hatte ich schon gewechselt. Bringt nichts. Ohne Dimmer störts auch :-(
Die LED Leisten kann ich schlecht ersetzen, da die 1) speziell fürs Aquarium wassergeschützt sind und 2) die passenden Lichtfarben haben.
Zurück zu T5 verbietet mir meine Stromrechnung (und meine Frau) Smiley59



Danke!
Bernd

PS: @ Admin: Falls der Beitrag hier falsch ist, bitte ins richtige Unterforum verschieben ! Danke!
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#2
Hi Bernd,
T5 ist schon i. O.. Nur solltest Du T5-Retro nehmen (brauchen schon ordentlich weiniger Strom). Die gibt es auch als LED (brauchen noch weniger Strom) und  passen in die alten Lampen rein; werden mit dem alten Vorschaltgerät betrieben und sind störunanfälliger fürs Netz. Dimmung allerdings weniger möglich. Für die Abschaltung entweder Timer oder Funkfernbedienung nutzen. 
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#3
T5 Retro = 54W .... aktuelle LED 25W
würde gerne bei den aktuellen LED´s bleiben, auch wegen der Lichtfarbe und dem
bei der aktuellen Konfiguration für die Pflanzen verwertbaren
Spektrum. Viele LED´s machen zwar Licht, sind aber für Pflanzen nutzlos.
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#4
Ja Bernd,
ich hatte die 12 Volt übersehen. Was Dein vorgeschlagenes Gerät von e.... kann und wie es mit Einstreuerungen ins Netz (also Störungen) ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Wünsche Dir aber gute Erfolge bei der Suche und die Eliminierung der Störungen. Lass es uns wissen>>Danke.
LG aus Schwerin, Holger
Zitieren
#5
Zitat:Dummerweise hab ich aber auch ein Aquarium in dem Raum und dort wegen meiner Stromrechnung auf LED umgestellt.
(LED Leisten - 2 x 25W- in T5 Fassungen Dimmer und externes Netzteil)
Diese stören leider gewaltig. (auch z.B. beim Messen)

Hallo,

sollte dimmen nicht Pflicht sein, dann mal mit einer  Gleichspannung aus einem Transformator  und anschießender Gleichrichtung.

so würde ich mal versuchen.


Gruß
Zitieren
#6
Nachts müssen die Fische doch schlafen !!!
Steckdose mit Fernbedienung (nutze ich gern für den Weihnachtsbaum)
nachts ausschalten
... und Radio hören :-)

Gruß
Jürgen

P.S.
was machen denn die Fische im Keller???
Zitieren
#7
Das stimmt:

(25.09.2020, 19:12)Kanuspezi schrieb: Nachts müssen die Fische doch schlafen !!! .....

=> Meine Fischies schlafen ab 22:30 Uhr werktags und ab 23:00 Uhr am Wochenende  Wink
Abgesehen davon hat mein AQ auch eine T5-LED-Beleuchtung. Bis jetzt stört die aber keinen
Radioempfang bei mir.

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#8
Hallo Zusammen,

LED ist nicht gleich LED. Das Stören hängt von der internen Elektronik ab.

Einzige Möglichkeit LED öffnen , Elektronik entfernen und dann mit einer linearen Konstantstromquelle versorgen.

Viele Grüße
Bernd
Zitieren
#9
=> Meine Fischies schlafen ab 22:30 Uhr werktags und ab 23:00 Uhr am Wochenende 

.... meine auch :-)

LED Leiste öffnen geht nicht, da wasserdicht! Trafo und Dimmer sind nicht die Störenfriede.

Hab den erwähnte Funk-LED Dimmer für wenig Geld beim "Chinesen" erstanden. Funktioniert einwandfrei.
Wenn ich jetzt Radio auf UKW (MW ist nicht davon betroffen) hören will,
... oder am Bastelplatz mit Störanfälligen Sachen beschäftigt bin.....
einfach aufs Knöpchen und danach wieder an :-)
Das ist allemal besser, als die teueren LED Leisten zu verschrotten um wieder auf T5 zu gehen, zumal die
T5 nicht dimmbar sind. (dies, die Lebensdauer und der Stromverbrauch waren die ursprünglichen
Gründe auf LED umzusteigen)

Grüße
Bernd

*Kleine Zusatzinfo am Rande: alte PC Festplatten stören auch ganz gewaltig. Der Umstieg auf die modernere
und schnellere SSD haben dies beendet :-)
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#10
Generell kann gesagt werden, dass durch Gleichstrom gespeiste LEDs nicht stören.
Bei 230VAC-Leuchtmitteln mit wenigen internen LEDs muss aus Effizienzgründen ein Schaltwandler rein, sonst machst wenig Sinn, dieser muss natürlich entstört sein.
Bei T5-LED-Röhren sind ziemlich viel LEDs in Reihe, wo sich die Flussspannungen addieren, ein Schaltwandler macht da eigentlich keinen Sinn mehr, es würde eine Graetz-Brücke und eine Strombegrenzung reichen, da stört auch nix.
Leider habe ich bisher keine Innenschaltung einer T5-LED gefunden und weiss daher nicht, wie es die Industrie "wirklich" realisiert, schön, wenn hier im Forum jemand darüber Kenntnis hätte.
Unabhängig davon können die LED-Röhren direkt an der gekennzeichneten Seite an L und N angeschlossen werden, die andere Seite ist blind und dient nur der Arretierung in der Lampe. Diskussionen über Starter, Drossel, EVG, Tandemschaltung etc sind absolut gegenstandslos.
Man braucht wirklich nur L und N an die aktive Seite der Röhre anzuschließen, dabei nicht vergessen, dass der PE sicher mit eventuellen metallischen Teilen verbunden bleibt.
Es gibt einen YouTube-Kanal Namens "Proof Wood", dort mal nach "Verar...e" suchen, dort wird diese Sache professionell beschrieben.
    Viele Grüsse, Micha

... AM-Radios ohne Kurzwelle sind quasi nutzlos
... Alte Technik ist die Grundlage unserer Gegenwart
... Vieles ist erhaltenswert, Einiges gehört in den Schrott
... Früher wars quasi genau, wie heute



Zitieren
#11
Man kann Schaltnetzteile selbst entstören. Dazu fand ich im ersten Suchtreffer dieses Video (s. u.) . Das Video ist ohne viel Selbstpräsentation und vor allem mit Links zu Quellen. Herr Wippermann hatte zu dem Thema sehr gute Arbeit geleistet, seine Präsentation ist auch verlinkt unter dem Video.

https://youtu.be/1kFAyaeHwS8
Gruß
Martin
Zitieren
#12
Hatte schon geschrieben: es liegt nicht am Schaltnetzteil, sondern an den LED Leisten selbst. Diese sind allerdings wasserdicht vergossen.
Ich werds aber trotzdem probieren.
Vielen Dank für den Link  Smiley32

hmmm... ich frag mich welche Kondensatorkapazitäten er in dem Video nimmt ?


Grüße
Bernd

Nachtrag: Sorry, nach einigen Videos und Lektüre: Meine Versuche vorher sind gescheitert, da die von mir verwendeten Ferritringe wohl zu klein waren....
also: alles nochmal neu um das Schaltnetzteil zu entstören.
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#13
In diesen China-LED-Leuchten dürfte ein Schaltwandler stecken. Ich habe gestern so eine Chinaleuchte (unvergossene Version) für 12-24V auseinandergenommen und fand so einen besagten Schaltwandler.

In deinem Fall, da alles vergossen ist, kannst du "nur" die Zuleitung entstören. Aber das sollte schon Verbesserung bringen. 

Herr Wippermann hat die Kondensatoren nicht verwendet, also wird es auch ohne gehen. Ggf. müsstest du Kapazitäten testen. Der Baugröße und Art nach müsste die Kapazität der Kondensatoren zwischen 1nF und 1uF liegen. Das klingt jetzt etwas 'auf den Arm nehmend', aber wenn man 1nF, 10nF, 100nF und 1uF ausprobiert, käme man dem optimalen Wert schnell nahe.

Edit: Das Edit von Seelenklemptner kam während des Schreibens meines Textes. Also sind Teile meiner Antwort obsolet.
Gruß
Martin
Zitieren
#14
Auf der Zuleitung hab ich schon einen Klappferrit, der Bringt aber nichts. Hab jetzt auf der Bucht für die Sekundärseite 2 Ferritringe bestellt und werde das aus dem Video ausprobieren.
Ich hoffe, die sind geeignet:
https://www.ebay.de/itm/313109460845

Grüße
Bernd

Hab ich richtig gesehen, daß im Video ein ZS-1 Zeus-1 Transceiver benutzt wurde?
Ist bei dem die Anzeige am PC?

.... schade, daß diese "Spielzeuge" so teuer sind :-(
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#15
Eine 12-24V-LED muss natürlich aus Effizienzgründen einen Schaltwandler haben, sonst wär der grosse Spannungsbereich nicht verlustarm möglich.
Anders wäre PWM im Leuchtmittel, was max 50% bei 24V bedeuten würde, PWM mit LEDs stört nicht, solange keine Induktivitäten im Spiel sind. Ob Leistungs-LED sauer auf zu hohe Ströme beim Impulsbetrieb reagieren, keine Ahnung, wie schon erwähnt, ich weiss nicht, wies industriell gemacht wird, jedenfalls gibt es zB für Ställe LED-Leisten für 24VDC, welche nur diese Spannung haben. Andere Spannungen auch.
Jetzt noch ne andere Sache; wenn das Aquarium-Rohr nur für Kleinspannung ausgelegt ist, fassen fast alle VDE-Zulassungen nicht mehr, also lineares, natürlich VDE zugelassenes NT verwenden und das Rohr damit versorgen, störte immer noch, ruhig auseinanderbauen, oder ein 12V-Rohr aus Einzel-LEDs mit VW selber bauen.
Ist warscheinlich billiger, als mit HF-Entstörungen zu experimentieren, deren Ergebnisse nicht nachvollziehbar sind.
    Viele Grüsse, Micha

... AM-Radios ohne Kurzwelle sind quasi nutzlos
... Alte Technik ist die Grundlage unserer Gegenwart
... Vieles ist erhaltenswert, Einiges gehört in den Schrott
... Früher wars quasi genau, wie heute



Zitieren
#16
< wenn das Aquarium-Rohr ...

Nein das ist kein "Rohr" Es sind sozusagen LED Streifen die mit Silicon in ein Alu "U" Profil eingossen sind und eine angeschraubte Halterung, damit sie in die T5 Fassungen passen.
Die T5 ist komplett stillgelegt. Von den 2 LED Leisten (12V) gehen die Kabel in den Unterbau des Aquariums. Dort an den Funkdimmer und von Dort an ein Netzteil wie so eines:
https://www.ebay.de/itm/Netzteile-Schalt...%3A2334524
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#17
LED-Streifen sind doch pure Reihenschaltungen mit VW, zum Teil auch abschneidbar.
Wo liegt denn nun das Problem, einfach analoges 12VDC-Steckernetzteil ran und gut!
Sollte Dimmbarkeit gewünscht sein, dann PWM zwischen NT und LED-Strip.
    Viele Grüsse, Micha

... AM-Radios ohne Kurzwelle sind quasi nutzlos
... Alte Technik ist die Grundlage unserer Gegenwart
... Vieles ist erhaltenswert, Einiges gehört in den Schrott
... Früher wars quasi genau, wie heute



Zitieren
#18
OK, Danke :-)
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren
#19
Bin wie in dem Video das Martin vorgeschlagen hat vorgegangen.
Hat sehr gut funktionniert :-)
Danke nochmals !
An manchen Tagen geht alles schief, aber dafür klappt an anderen gar nichts.
Zitieren


Gehe zu: