Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Telefunken Bajazzo TS101 - Reparatur
#41
Da hier doch geballte Infos zu den Geräten entstanden sind: Jürgen, wie soll ich die Überschift ändern?? Hinter TS101 noch 201
also Telefunken Bajazzo TS101/201 und de Luxe
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#42
Hallo Jürgen,

du kannst den Wandler ja zunächst aus einem separaten 9V-Block betreiben. Damit sind die 'gewandelten' 15V potentialfrei und du kannst damit den UKW-Tuner incl. Abstimmdioden betreiben. Damit sollte das Gerät prinzipiell korrekt arbeiten. Jetzt kannst du die Potentiale gegen die allgemeine Gerätemasse mittels Multimeter bestimmen und damit herausfinden, welche Folgen eine Verbindung der Wandlermasse (Minuspol, GND) mit der allgemeinen Masse haben könnte. Oder weshalb es keine Verbindung geben sollte.
Allgemein muss man sich etwas tiefer in das SB 'einlesen' um die Abstimm-Mimik zu durchschauen - wollte mich da gerade etwas einarbeiten, aber just da riefen mich aus dem Verborgenen ernsthaftere Pflichten...
Freundliche Grüße, Peter R.
Zitieren
#43
(21.02.2021, 08:51)Werner schrieb: Hallo Jürgen,

beim TS101 wirst du auch kein Abstimmpoti finden. Die Abstimmung erfolgt hier mit Drehko (AM) bzw. induktiv (FM).

Der Drehko und die induktive Abstmmung sind mechanisch verbunden. Dies erkennt man im Plan durch die gestrichelten Linien, die Drehkos und Spulen verbindet.

Hallo Werner,

Danke für deine Erläuterung, ich hätte nicht gedacht, dass TS und deLuxe vom Tuner her so unterschiedlich sind.
Aber ich begrabe die Hoffnung, den eben gekauften Wandler 1:1 einsetzen kann,
aber

wie Peter
angemerkt hat, ich kann den neuen Wandler an einen separaten 9V-Block anschließen und mit separaten 15V den Tuner befeuern, um zu sehen ob UKW zum Leben erwacht oder noch mehr im Argen ist.
Aktuell kommt zumindest "senderloses" UKW-Rauschen aus dem Lautsprecher, die Hoffnung stirbt zuletzt...

Grüße
Jürgen
Zitieren
#44
(21.02.2021, 10:45)Dietmar schrieb: Da hier doch geballte Infos zu den Geräten entstanden sind: Jürgen, wie soll ich die Überschift ändern?? Hinter TS101 noch 201
also  Telefunken Bajazzo TS101/201 und de Luxe

Hallo Dietmar,

ich denke, eine Aufteilung wäre notwendig,
bei "Telefunken Bajazzo TS101 - Reparatur" könnte man "/ Drehko" hinzufügen, auch wenn sich das der TS201 hinzu geschlichen hat, die Probleme und Fehlerbehebung sind bei beiden Geräten identisch - da würde ich nichts weiter aufsplitten.

beim 101 deLuxe ist das anders, hier war ich überrascht von den technischen Unterschieden, daher sollte der deLuxe einen eigenen Beitrag bekommen
"Telefunken Bajazzo 101 deLuxe - Reparatur / Besonderheit Gleichspannungswandler, Tuner"
ab Beitrag #25 könnte abgetrennt werden.
Diesen Beitrag noch zum TS packen.

Was meinst du?

Gruß
Jürgen
Zitieren
#45
Hallo Jürgen,

heisst aktuell senderloses Rauschen, dass du jetzt den Tuner incl. Abstimmpotis mit 15V  versorgt hast? Rauschen klingt schon gar nicht schlecht; somit ist prinzipiell Leben in der 'Kiste'. Nun gilt es abzuleuchten, ob die Varicaps (Abstimmdioden) im Tuner ihre veränderliche Spannung angeliefert bekommen. Sie muss sich mit dem jeweils aktiven Abstimmpoti, an beiden Abstimmdioden-Pärchen, variieren lassen.
Freundliche Grüße, Peter R.
Zitieren
#46
Hallo Peter,

da hatte ich mich falsch ausgedrückt,
das "nur Rauschen" kommt, ohne dass die 15V Spannung am Tuner anliegt,
sobald der Wandler da ist, werde ich einen 9V Block daran anschließen und den Tuner befeuern.
In der Hoffnung, dass ich so UKW-Sender empfangen kann.

Parallel zu den obigen Aktivitäten ist ein angeschrabbelter 2. deLuxe 101 (wo UKW funktionieren soll) auf dem Weg, dieser Wandler aus dem Gerät wird Referenz zur Fehleranalyse des defekten Wandlers...

Daumendrück!!!

Gruß
Jürgen
Zitieren
#47
Hallo Jürgen,

ich habe jetzt einmal den prinzipiellen Verlauf der Abstimmspannung - eine Stationstaste gedrückt - aus der Schaltung herauskristallisiert. Da kann man jetzt schön erkennen, dass das Massepotential des Tuners gegenüber der allgemeinen Masse einen Bereich von -0V9 bis 5V7 überstreicht dies entspricht mit einem Delta-U von 6V6 dem Abstimmspannungsbereich der Varicaps. Und da wird auch deutlich, weshalb die Wandlerspannung potentialfrei sein muss. Natürlich muss die Wandlerspannung auch gut stabilisiert sein, weil sie direkten Einfluss auf die Senderabstimmung hat. Hier ist es namentlich die Oszillatorfrequenz welche 'Auswandern' unangenehm auffällt. -- Die Automatik ist bei der Darstellung nicht berücksichtigt, sie ist abgeschaltet! Sie ändert aber nichts an dem aufgezeigten Prinzip.

.jpg   Bajazzo 201 de Luxe UKW-Abst-net.jpg (Größe: 19,3 KB / Downloads: 172)
Die 'roten' Spannungen sind gegen Allg.GND zu messen; die 'schwarzen' gegen UKW-GND. - Übrigens die im SB angegebenen Spannungen innerhalb des UKW-Tuners beziehen sich auch auf den UKW-GND, pin1 (Minuspol der Wandlerspannung). Die 7V5 sind die allgemeine Batteriespannung, die 15V die Wandlerspannung.

Sonst hoffe ich mit dir, dass das Schlachtgerät den gewünschten Wandler funktionsfähig liefert... viel Glück.
Freundliche Grüße, Peter R.
Zitieren
#48
...und hier nochmal das Ganze mit Automatik.
   
Das sollte jetzt selbsterklärend sein; die Abstimmdioden sind sehr hochohmig.
Freundliche Grüße, Peter R.
Zitieren
#49
Hallo Peter,

Danke für die Schaltpläne, Respekt, da war der Profi dran.
Und ich habe jetzt den Ansatz, wo ich suchen muss, falls die Automatik nicht funktioniert.
Aber erstmal muss UKW funktionieren, heißt, abwarten bis die Teile da sind.

Nur den Wandler aus dem Spender zu tauschen, wäre zu einfach, also hab ich noch neue Dioden gekauft.
Endziel ist, dass beide Geräte funktionieren.

Der 100nF Kondensator ist so ein brauner WIMA, die waren bei dem anderen Gerät alle weit außerhalb der Vorgaben. Die Hülle ist aus so einem braune Hartplastelina.
Auch die Elko's waren weit außerhalb von 20% Abweichung.Diese Typen von Kondensatoren sind im ganzen Gerät verteilt, teils schwer zugänglich...

Ich werde berichten, wenn es neue Ergebnisse gibt.

Gruß
Jürgen
Zitieren
#50
Hallo Peter,

heute endlich mal eine Rückmeldung von mir.
Die Woche war sehr stressig und endlich ist Wochenende...
In der Woche kamen für den Wandler die Transistoren BC557B, Z-Dioden BZV85-C16 und Dioden 1N4148 an
und 
das Spender-Bastelradio 101 deLuxe
an.
Neugierig war ich auf den Spender,
optisch eine Grotte, unterhalb des LS-Gitters war das Gehäuse total weggegammelt, selbst das Kunststoffgehäuse sah aus wie angeätzt. 
Gehäuse abgenommen, den Bröselkram entfernt und ansonsten sah das Innenleben gar nicht so schlecht aus, etwas Tumerspray an die Poti's und Netzteil angeschlossen - es spielt und das garnicht so schlecht  Smiley32

Also dort erstmal den Wandler ausgebaut, gereinigt, 15V kommen an. Die Elkos hatten schlechte Werte, besonders der im Sekundärkreis - warum baut man da 10V Typen ein  Huh
Dann den Wandler in den Holz deLuxe eingebaut und spielt  Smiley20 also hatte ich ihn erstmal laufen lassen. Im Anschluß nochmal genau auf 15V eingestellt.
Dann ist mir aufgefallen, dass die Skala nicht genau zu den Frequenzen passt. Also mit Poti R20 genau auf 89MHz eingestellt. Da ist der Sender RTL89 auf dieser Frequenz. Untenrum passte es aber nach oben war bei 102MHz Schluss.
Dies ließ sich im Tuner mit C616 einstellen, ich konnte die max. Frequenz auf 104MHz hochziehen. Das war im Wechselspiel C616 / R20 bis es oben unten passte.
Auch die Abstimmspannungen passten bei 89MHz = 2,5V und 104MHz.
Anschließend den Tuner nach Anleitung abgeglichen, bis ich den max. Sender-Pegel erreicht hatte, gemessen an der ZF-Eingang.

Fortsetzung folgt,
muss erstmal einkaufen...  Smiley53

Grüße
Jürgen
Nach
Zitieren
#51
dann war noch das Thema Gleichspannungswandler  Smiley53
Also Peter, ich habe das Voltmeter an die Basis von Primär und Sekundär angeschlossen. Die 7,5V kamen aus dem Netzteil.
Und habe eine kleine Messreihe über die Frequenzen 87,5 - 104 MHz erstellt, interessantes Ergebnis:

87,5 = +4,8V
89    = +4,2V
90    = +3,9V
91,5 = +3,5V
93    = +3,1V
95    = +2,3V
98    = +1,0V
100  = -0,05V
101,5= -0,8V
104   = -2,7V

Das hätte ich so nicht erwartet, untermauert aber nochmal deutlich, warum der Gleichspannungswandler potentialfrei sein muss
und wenn ich auf Peters Berechnung schaue, dann ist das fast eine Punktlandung  Smiley20

Als nächstes werde ich mich mit der Kondensatorkur befassen, die Elko's und auch die Braunen...
Wenn der deLuxe fertig ist, beschäftige ich mich nochmal mit dem defekten Wandler, Transistor und Dioden warten drauf...

Grüße
Jürgen
Zitieren
#52
bevor ich mich an die Kondensatorkur mache, habe ich nochmal die Schaltpläne der Endstufen von
- TS 101
- deLuxe 101
- deLuxe 201 
verglichen. Eigentlich hätte ich erwartet, dass beim 101 der TS und deLuxe identisch sind, aber hier hat man dem deLuxe etwas mehr spendiert.

zunächst der TS101: die Unterschiede habe ich markiert

   

zum Vergleich der 101 deLuxe
C403 und C411 sind größer dimensioniert

   

Im nächsten Schritt der Vergleich zum 201 deLuxe
den C403 gibts nicht mehr, 
den C404 hat man erhöht + Voriderstand
und den C407 hat man auch auf 1.000uF aufgestockt

   

Jetzt bin ich am Überlegen, den C407 auf 1.000uF zu erhöhen, ein etwas größerer Auskoppelelko wird oft empfohlen.
das mit dem C404 ... , ja, könnte man auch erhöhen auf 250uF + den R405 (22 Ohm) - kann ich jedoch nicht beurteilen, ob das was bringt.

Zum Schluss ist mir im Schaltplan des 201 deLuxe dieser Elko C7=1.000uF aufgefallen (in Reihe mit R6=15 Ohm) parallel zur Batterie geschaltet ist.
Welchen Zweck erfüllt dieser / ist die Nachrüstung sinnvoll?

   

Bin gespannt auf eure Meinungen, klar könnte ich die größeren Bauteile verbauen, getreu dem Motto - viel hilft viel - aber dann ist es vielleicht nicht mehr richtig abgestimmt und geht nach hinten los...

Grüße
Jürgen
Zitieren
#53
Heute habe ich mich weiter mit dem deLuxe beschäftigt,
die ZF ausgebaut und die Elko's getauscht, wie erwartet hatten auch diese schlechte ESR Werte und auch die Kapa war außerhalb der Toleranz.
Dann noch die braunen ROE gewechselt, auch hier waren die Werte nach oben abgehauen,
danach kam die Endstufe dran, die Ideen umgesetzt

   

bleibt nur noch das Klangregelwerk übrig
und bin auf das Endergebnis (Klang) gespannt.

Zwischendrin fragte ich mich, wo doch alle Kondensatoren schlechte Werte hatten, wie das sein kann, dass das Radio trotzdem ganz manierlich spielte.
Nun hoffe ich darauf, dass es noch besser wird.

Grüße
Jürgen
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Telefunken Bajazzo CR8000 -=>AFC abgleichen Ralf2020 5 541 05.12.2020, 16:37
Letzter Beitrag: Holly-Z
Wink Telefunken Bajazzo Universal 401 sna68 2 726 21.06.2020, 20:12
Letzter Beitrag: sna68
  Bajazzo TS, Membran eingerissen Wilhelm 14 8.312 16.03.2018, 12:03
Letzter Beitrag: Opa.Wolle †
  Telefunken Bajazzo Sport 201 - Tastensatz reparieren? Wiblash 2 2.973 18.02.2017, 21:16
Letzter Beitrag: Wiblash
  Brauche Hilfe Reparatur Lautstärke Telefunken Jubilate flopp 48 21.938 17.03.2016, 21:40
Letzter Beitrag: Anton

Gehe zu: