Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pionier-iRadio Projekt.
#1
Bug 
Hallo zusammen


Nach der Lektüre des Beitrags von Jupp (Saarfranzose) war ich begeistert.

https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=15815

Mir ist aufgefallen, dass ich auch so ein leere Gehäuse von Pioner habe.
Mein Gehäuse ist eine Bakelit Ausführung. Das Gehäuse hat ein paar Blessuren, was bei Alter von ca. 70 Jahren normal ist.
Zum Glück sind sie von Vorne nicht sichtbar. Das Gehäuse habe ich mit Chrompasste poliert um es aufzuhübschen.



   



Das Problem was ich habe, ist die Digital Technik. An der Stelle hat mir Jupp seine Hilfe angeboten.
Er hat mir eine Einkaufliste erstellt und einige Teile für das Display und Raspbarry gedruckt.
Auch komplett installierte Software auf eine microSD Karte habe ich von Jupp bekommen.



   

   
 


Display und Raspbary benötigen ein Netzteil 5V/2A.
Der Trafo ist aus einem demontiertem Kassettendeck,
und das Netzteil mit LM323 habe ich auf eine Lochrasterplatine aufgebaut.


   



   


Als Verstärker, weil es ein „Röhrenradio“ ist, nahm ich eine Platine mit ECL86.
Die Platine (eigentlich nur ein Teil, nur den Verstärker) habe ich aus einem Loewe Opta „Wisby“
Der Trafo für Anoden Netzteil und Heizung und den AÜ habe ich aus einem Philips B 3 D 53 A.
Die Lautstärke ist mit einem 220 k Poti geregelt und der Integrierte Netzschalter dient zu Abschaltung des Radios.


   


   


Als nächste müsste ich ein paar mechanisch Teile bauen.
Die Schallwand ist aus einem Stück Plexiglas gefräst. Ein Ovallautsprecher, hatte ich auch in der Bastelkiste,
ist an der Schwallwand angeschraubt. Ein Stick Stoff, auch aus einem demontiertem Gerät
ist an der Schallwand von Vorne geklebt. Das ganze von innen im Gehäuse befestigt.


   

   

   

Das Chassis ist aus 2mm Alublech gefertigt. Beide Trafos sind von unten am Chassis montiert,
Die Netzteilplatinen und der Verstärker auf obere Seite. Dort ist auch der Übertrager in der nähe des Lautsprechers montiert.


   

   

   


Netzanschluss über Kaltgeräten Buchse. Zwei Sicherungen der linke für 5V Netzteil, und der rechte für Anodennetzteil.

   





Nach zusammen Bau hat sich raus gestellt, dass das iRadio nur mit LAN Kabel spielt.
Der Empfang über WLAN war nicht da.
Bei versuch es laufen zu kriegen, dank große Hilfe von Jupp, habe ich meine erste versuchte mit Linux gemacht. Auch ein paar Befehle gelernt.
Leider mit WLAN lief immer noch nicht.
Dann hat sich der Jupp die Sache selbst angeschaut. Bei Ihm lief sofort und problemlos.
Als das iRadio wieder bei mir war, habe ich es an eine externen Verstärker angeschlossen und
zu meine Freude spielte das iRadio über WLAN.

Wieder alles zusammen gebaut und eingeschaltet. Auf dem Bildschirm erschien die Skala mit dem empfangenem Sender WDR2.
Leider kein Ton. Hat sich herausgestellt das die Soundkarte kaputt gegangen ist. Zum Glück hatte ich noch eine andere USB Soundkarte. Angeschlossen und läuft.


   

   





Die Drehknöpfe, die hat auch Jupp nach Originalvorlage gedruckt, finde ich wirklich Geil.

   





Und so schaffte das Leergehäuse in die Pionier Familie ins Regal. Die drei in der mittlere Reihe.
Zwei in Bakelit und ein im Holz-Gehäuse.

   





An der Stelle möchte ich mich beim Jupp bedanken.
Danke für Deine Hilfe bei dem „Pioner-iRadio“ Projekt.
Gruß  Miroslaw

In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Praxis und Theorie. In der Praxis schon.

Zitieren
#2
ja, es gab ein paar Stolperfallen, die wir aus der Ferne nicht klären konnten. Aber wenn man sich das schöne Ergebnis anschaut war es all die Mühen wert!
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren
#3
Prima - das gefällt mir sehr was ihr da zusammen gebaut habt. Die Röhrenendstufe find ich auch Klasse.

Gruß
Oliver
Nette Grüße aus dem Ruhrgebiet
(ollisTubes)
Zitieren
#4
Sehr schönes Projekt, Miroslaw,
endlich mal eines mit Röhrenendstufe!
Grüße aus Wassenberg,
Norbert.
Zitieren
#5
Ich versuche bei meinem Projekten nach Möglichkeit immer ein „Röhrenduft” einzubauen,
und greife erst in die Bastelkiste bevor ich was neues kauft.
Gruß  Miroslaw

In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Praxis und Theorie. In der Praxis schon.

Zitieren
#6
Hallo, Miro,
Ein schönes Radio ist es geworden. Mich haben in dieser Technik Jupp und Norbert auch eingeführt, alleine ist nicht einfach.
Viel Spaß mit dem schönen Pioneer.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#7
Hallo Ivan,
das macht der Jupp sehr gut.
Das iRadio macht Spaß, jetzt läuft einen Rock Sender „Antyradio Warszawa“
Gruß  Miroslaw

In der Theorie gibt es keinen Unterschied zwischen Praxis und Theorie. In der Praxis schon.

Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Noxon iRadio Komplettumbau pintel 11 1.330 21.04.2021, 08:11
Letzter Beitrag: musiclover15

Gehe zu: