Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Simple+and+Compact iRadio/iTV
#1
der Titel sollte eigentlich lauten: Simple+and+Compact+Raspberry+Pi+Touchscreen+Desktop+Enclosure

das wäre aber zu lang geworden. Der seltsame Name deshalb, weil unter dieser Bezeichnung bei thingiverse ein nettes Gehäuse zu finden ist:


.jpg   bild1.JPG (Größe: 16,2 KB / Downloads: 335)

Aber was ist das überhaupt?

blättert man durch die readme's kommt man dahinter: das ist etwas sehr spezielles, nämlich ein Google Assistant SDK Smart Screen

Irgendwas mit Navigation und Sprachsteuerung. Nee brauche ich nicht. Aber als Fernsehgerät wäre es doch wirklich hübsch. Ich druckte also erst mal die Frontplatte aus und schaute welches Display man dort einsetzen kann. Von meinen 7" Displays passte mal nichts. Die Front ist für das "offizielle Raspberry Pi Display mit Touchscreen 7 Zoll" konstruiert. Das geht allerdings ins Geld. Aber es hat mich so sehr gereizt daß ich zu einem Preis von knapp 70 Euro ein solches erwarb. Ich versprach mir vor allem eine bessere Bildqualität als mit meinen sonstigen Billig-Display's und wurde auch nicht enttäuscht.

Ein Raspberry 3 wurde direkt am Display befestigt. Die Verbindung zwischen den beiden Teilen geschieht mit einem kurzen Stück Flachbahnkabel. HDMI-Port und gpios bleiben also komplett frei. Die Front machte sich also schon mal ganz gut.

Die Haube habe ich für meine Zwecke umkonstruiert.

- statt der vorgesehenen seitlich eingeklebten Miniaturlautsprecher nahm ich lieber einen größeren der nach hinten abstrahlt und abschraubbar ist.

- Steuerelemente sind ursprünglich nicht vorgesehen, nur eine Bedienung per touchscreen. Ich setzte 4 Taster auf die Oberseite.

- Front und Haube sollten mit kleinen runden Magneten zusammenhalten. Ich druckte lieber für die Ecken vier Zentrierzylinder und verschraubte Front und Haube mit Klammern.

- da das Gehäuse nun nicht mehr von vorne zugänglich ist, weil Front und Haube von innen verschraubt werden, trennte ich mit tinkercad Haube und Rückseite in 2 Teile.

das war es im groben. Aber wo ist nun die Innovation? Ich hatte doch schon öfters iRadio/iTV Geräte gebaut. Warum zeige ich ein weiteres?

Da wäre erst mal das Display zu nennen welches wirklich ein kontrastreiches Bild liefert. Desweiteren das Audioteil. Bisher waren alle meine Raspberry-Konstruktionen mit mehr oder weniger starken Störgeräuschen überlagert. Hier setzte ich nun einen PAM8403-Baustein ein, wie ich ihn auch für die ESP32-Projekte nutze. Und genau wie dort führte ich die Signalmasse über einen Elko zum Vref-Pin des IC, die Signale selbst verkoppelte ich mit 2 Widerständen 100K zu einem Monosignal. Und der Trick wie man das ESP-Radio ruhig bekommt funktioniert auch hier. Es gibt nicht das geringste Störgeräusch!

Und dann gibt es noch einen Trick bei der Konstuktion der Volume-Steuerung. Hier baute ich nicht einen extra daemon wie bei den Encoder-Steuerungen, sondern nahm den vorhandenen Tasten-gpiod und ersetzte die nicht benötigten Befehle "stop" und "play" mit den Befehlen "volup 2" und "voldown 2".

Die Pin-Deklaration in der gpiod.c ändert sich also nicht:

Code:
// Tasteranschluesse
#define PIN_PRG_HOCH RPI_GPIO_P1_11
#define PIN_PRG_RUNTER RPI_GPIO_P1_12
#define PIN_PRG_HALT RPI_GPIO_P1_08
#define PIN_PRG_WEITER RPI_GPIO_P1_10

hier der Eintrag von "volup 2" und "voldown 2":

Code:
if (val_prg_hoch == 0)
               system("echo \"next\" | nc 127.0.0.1 9294 -N");

       if (val_prg_runter == 0)
               system("echo \"prev\" | nc 127.0.0.1 9294 -N");

       if (val_prg_halt == 0)
               system("echo \"volup 2\" | nc 127.0.0.1 9294 -N");

       if (val_prg_weiter == 0)
               system("echo \"voldown 2\" | nc 127.0.0.1 9294 -N");

Zusammenfassung der gpio-Belegung:

Prog+ - Pin 11
Prog- - Pin 12

Vol+  - Pin 8
Vol-  - Pin 10

GND für Taster: Pin 39

Abgriff 5V für Display - Pin 2
Abgriff GND für Display - Pin 9

NF über die Klinkenbuchse (Jack)

kommen wir zur Bilderserie:

Anbringen der Bedientasten:

   

die Zentrierzylinder zwischen Haube und Front. Die Vertiefungen sind ursprünglich zum einkleben von Magneten konstruiert:

   

Ausdruck des modifizierten hinteren Gehäuseteils und der Verriegelungen für die Front:

   

Blick auf die Raspberry/Display-Einheit. Die gpio-Belegung ist noch nicht endgültig:

   

auch die NF ist noch im Experimentierstadium:

   

Die Frontseite:

   

   

   

weitere Ansichten:

   

   

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren
#2
Gute Idee und gut umgesetzt.
Liebe Grüße,
der Jens wars gewesen...

--------------------------------------------------------------
Die Wege der Elektronen sind unergründlich.
Zitieren
#3
ich hatte noch einiges nachgelesen wegen dem Display, weil das Bildformat nicht stimmt. Man soll also ein sudo apt-get update und ein sudo apt-get dist-upgrade durchführen. Das hatte aber nichts gebracht. Es fehlt immer noch ein Stück vom Bild.

Dort steht aber auch dass man das Netzteil nicht in den Mikro-USB Port des Raspberry einstecken soll, sondern in den Mikro-USB Port des Display. Der Raspberry wäre nicht stark genug abgesichert um die Spannung für das Display an den gpio's abzunehmen. Jetzt war aber der Mikro-USB Port des Display nicht zugänglich, und ich musste erst in Front und Haube eine Aussparung schneiden:

   

Das hat nun den Effekt dass der gelbe Unterspannungsblitz auf dem Bildschirm erscheint. Nun gut, den kann man wegkonfigurieren. Oder mal andere Netzteile probieren.

An der Rückseite hatte ich mit mehreren kleinen Formteilen an der NF noch Kulturarbeit gemacht :

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren
#4
Hallo Jupp,
das sieht richtig gut aus!

In dem von Dir verlinkten Artikel wird ein Y-Kabel zur Spannungsversorgung verwendet.
Mit solch einem Kabel sollte der Spannungsabfall minimal sein und damit die Meldung "Unterspannung" erloschen sein.
Grüße aus Wassenberg,
Norbert.
Zitieren
#5
Hallo Norbert,
von den Splittern habe ich mal welche bestellt, da unterschiedliche Netzteile die Unterspannungsanzeige nicht zum erlöschen gebracht haben. Da gibt es wohl einen Spannungsabfall innerhalb des display, oder, was ich eher vermute, auf dem Raspberry beim Einspeisen der Betriebsspannung über die gpio-Leiste.
Das wirkt sich nicht weiter aus und die Anzeige wäre auch wegschaltbar.

Was ist aber noch nicht im Griff habe ist dass ein Teil des Bildes über den Rand des display hinausgeht. Das Bild ist also abgeschnitten. Ich finde dazu keine Hinweise, und die x11 Oberfläche wird auch korrekt dargestellt. Ich muss vermutlich bei der Parametrisierung des vlcd ansetzen. Das 7" Display hat eine Auflösung von 800x480.
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren
#6
die Bilder haben einen kleinen zeitlichen Versatz. Man sieht aber an den Einblendungen wie das obere Bild beschnitten ist. Bei dem gleichgroßen HDMI-Display passt es, das offizielle Raspberry Display mit DSI-Anschluss zeigt nur einen Ausschnitt:

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren
#7
um den Y-Verteiler einzubauen waren Ausschnitte In Frontteil und Haube notwendig. Aber an der Unterseite sieht man es nicht.

Der Erfolg blieb aus. Die Ursache der Unterspannungsanzeige liegt einfach an der Leistungsaufnahme des Rapsberry kombiniert mit dem 7 Zoll-Display. Das Display alleine ist mit 400mA Stromaufnahme angegeben. Selbst ein 3A-Netzteil liefert dabei nicht mehr ganz 5V. Also werde ich die Anzeige wegkonfigurieren.

   

   

   
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren
#8
Das kann ich mir ja gar nicht vorstellen, daß ein 3A Netzteil nicht reichen soll.
Häng die Combo doch bitte mal an ein Labornetzteil und guck, was für Ströme da wirklich fliessen! Ggfs pufferst das Netzteil mit irgend nem blöden Elko?
Gruß,
Uli
Zitieren
#9
Das gleich Problem mit Unterspannung am Raspberry hatte mein Sohn auch. Ein original Netzteil mit 5.1V und der Blitz ist weg.
Die Spannung ist zu niedrig, bzw. bricht zu weit ein. Evtl. einen regelbaren Spannungswandler vorschalten was aber eine höhere
Trafospannung voraussetzt.

Gruß Frank
sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit
Zitieren
#10
hast recht, Frank! ein originales Netzteil hat hat wirklich 5,1V und es gibt damit keine Unterversorgung mehr. Danke für den Tipp!
Gruß,
Jupp
-----------------------------

Die Firnis der Zivilisation ist dünn. An manchen Tagen ist sie sogar durchsichtig und erlaubt einen Blick in die Unterwelt.
(Anpalagan)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  FAQ zum iRadio saarfranzose 497 91.683 08.01.2022, 01:22
Letzter Beitrag: Bernhard45
  iRadio mit Pimoroni Pirate Audio HAT saarfranzose 6 349 25.12.2021, 16:08
Letzter Beitrag: Bernhard45
  iRadio "Tree of Live" saarfranzose 9 588 13.11.2021, 19:15
Letzter Beitrag: Holly-Z
  uliberry - iRadio CR Umbau saarfranzose 16 2.686 05.05.2021, 23:46
Letzter Beitrag: Uli
  iRadio in Lautsprechergehäuse saarfranzose 4 866 21.04.2021, 11:44
Letzter Beitrag: saarfranzose

Gehe zu: