Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
UKW-Empfänger
#1
Vor einiger Zeit bekam ich drei Görler-Bausteine zum Aufbau eines UKW-Empfängers geschenkt. Es handelte sich um das s.g. FM-Diodenmischteil, den ZF-Verstärker und einen Stereo-Decoder mit dem legendären MC1310P. Nachfolgend seht ihr die Fotos der Bausteine. Das Diodenmischteil (UKW-Vorstufe und Mischer) sitzt bereits huckepack auf der ZF-Platine.


   


Der Stereo-Decoder:

   


Görler vertrieb diese hochwertigen Baugruppen zum Aufbau eines Empfängers. Es gab dazu auch noch eine Potiplatine mit fünf Stationstasten. Der Bastler musste nur noch das Netzteil und evt. einige Features (Feldstärkenanzeige, Stereoanzeige, Umschalter auf Mono usw.) sowie die Mechanik hinzufügen. Insgesamt eine gute Sache! Görler lieferte einen Verdrahtungsvorschlag dazu:


   


….. und dies ist der Versuchsaufbau:


   


Damit die Baugruppen nicht ungenutzt in meinem Regal liegen bleiben, entschied ich mich zum Aufbau des Gerätes. Ich nahm mir vor, ausschließlich vorhandenes Material zu benutzen … der Zukauf von neuen Teilen war verboten. Dies ist mir fast gelungen. Lediglich das Frequenzzählermodul habe ich aus China zugekauft.
Eine alte Aluplatte sollte die neue Frontplatte für ein vorhandenes Industriegehäuse werden. Die Löcher waren schnell gebohrt; das Aussägen der Rechtecke mit Laubsäge dauerte etwas länger und ist mir auch nur bedingt ordentlich gelungen. Den Ausschnitt für die Frequenzanzeige konnte ich dann aber mit einem alten Rahmen verschönern.


   

   


Der Netztrafo stammt aus einem alten DUAL-Steuergerät und hat zwei Sekundärwicklungen. Aus denen erzeugte ich dann die Betriebsspannung von 16 V und die Abstimmspannung mit 33 V. Der Aufbau des Netzteils erfolgte auf einer Experimentierplatine vom AATiS:


   


Interessant ist evt. die Feldstärkenanzeige. Hier habe ich zwei LM3914 kaskadiert. Damit werden 20 rechteckige LEDs angesteuert und es ergibt sich eine Lichtsäule. Dieses IC ist wirklich einfach zu handhaben. Zuerst hatte ich daran gedacht, die Frequenzanzeige auch mit diesen Bausteinen zu realisieren. Man kann dieses IC auch auf Leuchtpunkt umschalten. In diesem Fall würde eine LED leuchten und man kann damit eine komplette Skala nachbilden. Die komplette Schaltung wurde auf einer Lochrasterplatine aufgebaut. Da ich hier einige Versuche machen musste und zig-Mal umlöten musste, sieht dieses Teil natürlich nicht sehr schön und ordentlich aus.


   


Das benutzte Frequenzzählermodul wurde schon an anderer Stelle hier im Forum beschrieben. Die ZF von 10,7 MHz ist programmierbar und es arbeitet in einem großen Betriebsspannungsbereich. Zur Ankopplung an den Oszillator habe ich ein kurzes Stück isolierten Draht an den Schwingkreis gelötet und das Eingangskabel des Zählers auf ca. 1 cm parallel mit Kabelbinder befestigt. Diese geringe kapazitive Ankopplung reichte:


   


Das ganze Gerät bekam kein NF-Teil sondern nur zwei Cinch-Buchsen für das Stereo-Ausgangssignal. Der Empfänger kommt in das Regal an meinem Arbeitsplatz und dient als Tuner bzw. Signalquelle für Verstärker.
Der Antennenanschluss ist an der Frontplatte oben links als BNC-Buchse ausgeführt.


   

   

   

   


Der Empfänger gehört jetzt zu den empfindlichsten Geräten, die ich hier im Keller betreibe. Das Teil hört wirklich die Flöhe husten.

Was mir noch fehlt: Ein schöner Drehknopf für das Abstimmpoti mit der 6-mm-Achse; aber den finde ich auch noch.
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#2
Schick gemacht!
Und wenn man das "Zukaufs-Verbot" bedenkt dann geradezu genial.
Aber was für ein martialisches Gehäuse für so ein kleines Radio - diese mächtigen Griffe allein schon. Oder täuscht die Perspektive und Du hast es als 19" Gerät für Dein Rack gebaut? Wink
Gruß,
Uli
Zitieren
#3
Tja .... das Gehäuse incl. der Plexiglasabdeckung war so vorhanden und ist auch zu 80% ausgefüllt. Aber wie ich schon schrieb: Das kann man alles auch viel schöner machen!
Grüße aus dem Odenwald,

Werner


Lesen gefährdet die Dummheit!
Zitieren
#4
Nö, ich finde das schon gut so... Smiley20

Tolles Gerät, klasse Vorstellung. Super gemacht, Hut ab! Soweit bin ich noch lange nicht.
Zitieren
#5
toll gemacht aber das ist doch sicherlich kein 19“ Gehäuse.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#6
(04.09.2014, 11:12)Werner schrieb: Tja .... das Gehäuse incl. der Plexiglasabdeckung war so vorhanden und ist auch zu 80% ausgefüllt. Aber wie ich schon schrieb: Das kann man alles auch viel schöner machen!

(04.09.2014, 11:36)Richard schrieb: toll gemacht aber das ist doch sicherlich kein 19“ Gehäuse.

Nee, sicher ist das kein 19". Deswegen der "Wink"

Und daß ich's schick finde hab ich doch auch gesagt + gemeint!
Die Aussage "mächtiges Gehäuse für "nur" ein UKW Transistorradio" war völlig wertneutral!
Gruß,
Uli
Zitieren
#7
Das hast du prima gelöst Werner, auch mit der Abstimmanzeige Klasse! Respekt.
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#8
Na hau weg, fein gemacht!
Schlicht und funktional - und das kombiniert verleiht dem Gerät viel Eleganz, auch weil es sehr sauber gearbeitet ist.

Smile
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mini Röhren Empfänger Radioschorsch 3 567 13.12.2018, 10:55
Letzter Beitrag: mike jordan
  Nachbau geheimer Empfänger aus dem KZ Buchenwald MIRAG 22 8.919 16.04.2018, 19:55
Letzter Beitrag: MIRAG
  Kleiner O-V-2 KW-Empfänger Jean_Berlin 12 8.591 20.09.2015, 09:14
Letzter Beitrag: MIRAG
  Negadyn Empfänger Franz 2 3.291 16.08.2014, 09:15
Letzter Beitrag: Franz

Gehe zu: