Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schallplatten Waschmaschine
#1
Das würde mich mal brennend interessieren, wer hat so ein Ding und könnte es mal hier vorstellen.
Für mich steht die Frage, kaufen oder selberbauen.
Da ich ja Automaten mit 45 Platten habe verstauben die doch recht stark.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#2
Eine Maschine besitze ich nicht, die Preise dafür sind exorbitant. Ich habe ein einfaches, aber zweckmäßiges Waschgerät, dass man so kaufen kann und unter 50 Euro kostet:

https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Knos...AoQw8P8HAQ

Da werden die Platten einzeln auf einer Welle und zwischen zwei Weichplastikschalen eingespannt. Die Schalen schützen das Label vor Feuchtigkeit. In der unteren Hälfte des Gerätes befindet sich eine Flüssigkeit und 2 Waschbürsten. Die Platten wird einfach von Hand mehrmals durch die Flüssigkeit gedreht. Danach nimmt man sie wieder von der Welle ab und stellt sie in den Trockenständer.

Viel weniger aufwendig sind die elektrischen Geräte auch nicht. Dort kann auch immer nur eine Platte gereinigt werden, nur dass die Platten liegend gereinigt werden- und dort dann die Feuchtigkeit abgesaugt wird.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#3
So ein Teil wie Anton hatte ich früher auch. Allzuviel bringt das alles aber nicht. Wenn man sich mal eine Platte unter dem Mkroskop ansieht, dann stellt man fest dass sich fast nie Dreck in der Rille befindet.. Ich begnüge mich damit die Platten mit sauberer Pressluft abzublasen.
Nur Platten die richtig verschmiert sind reinige ich im Ultraschallgerät. Füllhöhe so dass grade das Label nicht erreicht wird und dann einmal rotieren. Abspülen, trockenpusten, fertig.
Bei den professionellen Plattenwaschmaschinen ist, meiner Meinung nach, genau so viel Voodoo Zauber dabei wie bei vielen anderen Dingen auch im High End Bereich.

Gruß,
Achim
Zitieren
#4
Der Verschmutzungsgrad von Schallplatten hängt von ihrem Alter und vom bisherigen Umgang mit den Platten ab. So pauschal kann man nach meiner Erfahrung nicht sagen, dass sich in den Rillen kein Schmutz befände. Wurden Platten häufig mit den bloßen Händen angefasst, klebt Hautfett an den Platten, das sich bis in die Rillen hinendrückt und darauf klebt Schmutz an.

Das Reinigen der Platten macht einen sehr deutlich hörbaren Unterschied. Nimmt man dazu auch noch die richtigen Reinigungsmittel, wird auch die elektrische Aufladung- und somit Neuanlagerung von Staub reduziert.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#5
Oh Achim, ich habe da je 40 Platten im Plattenmagazin im Automaten. Trotz das diese mit Glas abgedeckt ist, sind diese jetzt mit einem leichten weißlichen Überzug versehen. Das kommt von der Wärme die durch das ganze Gerät durchzieht. Man sieht es auch dann beim Abspielen, das dort an der Nadel dieser Schmutz sich ablagert. Werden nacheinander mehrere Platten abgespielt, sammelt sich da ganz schön was an.
Ein Automat ist offen, da sammelt sich durch die Raumluft und Feuchtigkeit auch so einiges an. Da Platten beim abspielen sich teils auch statisch auflagen können.
Nur mit Plessluft wird das da nix bei der Menge die ich jährlich mal reinigen möchte.

Das würde reichen Anton, ich schau mal nach dem Gerät.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#6
Moschti, die Knosti hab ich auch, reicht leicht und bringt meiner Meinung auch was. Hatte schon einige Platten mit richtig Schmutz in den Rillen damit gesäubert, das Knacken wurde weniger und man hat an der Suppe danach gesehen, dass ganz gut was aus der Rille kam.
Also Preis/Leistung ist schon in Ordnung, Du musst auch nicht das originale Mittel kaufen, es reicht auch eine Isopropanol/dest. Wasser/1TropfenSpüli Mischung. Die statische Aufladung ist bei mir danach eigentlich weg, ich stecke aber die Platten danach auch in neue Innentaschen.
Funktioniert zumindest für mich einwandfrei.

Shop bei dem ich öfter bestelle:
http://protected.de

Ein Beitrag von mir vom Mai 2015:
http://radio-bastler.de/forum/showthread...2#pid41522
Zitieren
#7
Früher hieß es mal: Wurde eine Platte auch nur einmal nass abgespielt, dann muss sie für immer nass gespielt werden. Das Fluid der Waschmaschinen ist nix anderes als Isopropylalkohol mit destilliertem Wasser. In den späten 70ern, als ich mich noch richtig intensiv mit HiFi beschäftigte, hatte ich auch dieses Gerätchen im Einsatz. Ich konnte keinen Unterschied bemerken.
Gut, das waren LPs die keine 5 jahre alt waren und sorgsam gelagert wurden. Das Nassabspielen hab ich dann wieder aufgegeben weil tatsächlich vermehrt Geräusche auftraten wenn diese Platten dann trocken gespielt wurden. Da half auch das Reinigungsgerät nichts. Im Gegenteil hatte ich den Eindruck, dass nach dem Nassreinigen die Störgeräusche eher größer waren.

Heute höre ich nur noch Platten aus den 50ern bis 60ern auf zeitgenössischen Geräten. Die Platten stammen aus Konvoluten, meist aus Juke-Boxen und sind in eher schlechtem Zustand.
Trotzdem klingen sie auf den alten Drehern bei Auflagekräften von 7- 11 Gramm erstaunlich gut.
Natürlich können diese Platten nicht sauber sein nach all den Jahrzehnten. Ich vermute daher mal, dass sich die Saphire bei den hohen Auflagekräften und den geringen Nadelnachgiebigkeiten, einfach ihren Weg durch den Dreck bahnen und sich davon klanglich kaum beeinflussen lassen.

Das Problem des Drecks ist meiner Meinung nach bei den Tefibändern erheblich ausgeprägter als bei Platten.

Gruß,
Achim
Zitieren
#8
Nu aber mal nix vermischen hier: Nass Abspielen von Schallplatten ist doch ein ganz anderes Thema! Hierbei wird ein Film auf den Platten hinterlassen und nicht wieder abtragen. Deshalb sollten Diese dann auch nicht mehr trocken gefahren werden.
Beim Reinigen mit spezieller Reinigungsflüssigkeit, verdünnt in destilliertem Wasser! werden durch die Bürstenwirkung die Oberflächen und die Rillen gereinigt. Und selbstverständlich können die Platten die nass gereinigt wurden, danach auch trocken abgespielt werden. Ich mache das auch nur bei Platten, die es nötig haben und nicht bei Solchen, die sowieso sauber und gepflegt sind.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#9
Die Knosti funktioniert mit Isoprop/dest. Wasser/Tropfen Spüli hervorragend für die Preis/Leistung. Ich muss meine Platten auch nicht nass abspielen und wenn ich sehe, was für eine Brühe dann aus den Rillen kommt, dann muss es helfen. Ich habe damit sehr gute und für mich zufriedenstellende Ergebnisse erzielt.
Ich schreibe es gerne auch noch ein drittes Mal.
Frank hat nach Erfahrungen von Plattenwaschmaschinen gefragt und nicht nach einer Grundsatzdiskussion, oder irre ich hier?
Zitieren
#10
Ja genau, Erfahrungen mit Platten Waschmaschinen. Was lohnt sich und was ist raus geschmissenes Geld.

Denke für einmal im Jahr ist so eine Knosi völlig ausreichend.

Hier mal ein Bild meiner Sachsenklang, dort sind alle Platten offen. Schaut man sie genauer an, sieht man auch die vielen Fussel und ein weißlicher Belag. Das Zeug muss runter.
Ja man hört es auch deutlich ob eine Platte sauber oder schmutzig ist.
Dem Saphir wird es freuen, wenn in den Rillen nicht soviel Staub sitz und es knistert weniger. Smile

Plattenfreunde hören sowas.

   

Habe jetzt so ein Teil bestellt !
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#11
(22.08.2016, 09:24)Morningstar schrieb: Hier mal ein Bild meiner Sachsenklang, dort sind alle Platten offen.

Magst den nicht mal vorstellen hier? Oder hast schonmal und ich habs übersehen?
Gruß,
Uli
Zitieren
#12
Den hatte ich bei RMB vorgestellt das war 2013.
Wärst du zum Treffen gekommen, hättest du ihn live erleben können. Smile

Ein bisschen vom Innenleben kannst du hier sehen:
http://radio-bastler.de/forum/showthread...=entzerrer

Ich kann ja bei Gelegenheit hier auch mal ein paar Bilder reinzaubern.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#13
Habe einen alten Telefunken Plattenspieler zerlegt und eine Waschmaschine für
meine Vinyls gebastelt
[attachment=29784
einen 24 Volt Motor eingebaut
           



Als Absaugung nehme ich einem Staubsauger der auch für Wasser geeignet ist.

Einen Tonarm von Sony so umgebaut das er absaugen kann.
Eine Bürste von Okki Nokki.
Mit einer Mischung von Isopropanol und Destiliertem Wasser
reinige ich nun meine Platten.
Das Ergebnis ist gut und auch nass gespielte Platten lassen sich nun
trocken abspielen.

Georg
Zitieren
#14
Manch einem mag nun der alte Plattenspieler leid tun - ich finde das einfach nur eine geniale Bastelei Big Grin
Man kann sicher mit weit weniger Aufwand zum selben Ergebnis kommen, aber ganz bestimmt nicht so "stylish".
Gruß,
Uli
Zitieren
#15
Oh mein Thema!

Ich sammel seit Jahren, viele Platten sind heute mein Eigen.
Ich bin auch ein überzeugter Knosti-Fan!
Ich habe 2 Stück!
Das neue Modell hat eine Gummidichtung die das Label vor Nässe schützt.
Ich verwende 2 "Geräte", so kann ich mit der billigen Lösung die Vorwäsche fahren
und mit der anderen Maschine im Wechselbad die Originalflüssigkeit verwenden.
Viele meiner Platten sind aus Nachtbars und Discotheken, diese Platten sind gepflegt,
dort waren immer hochwertige Plattenspieler im Einsatz!
Allerdings sind sie oft nikotinverseucht!
Die Flüssigkeit wird dann schwarz/grau, das Zeug ist die Seuche!
Nach der Reinigung von ca. 30 Platten /Maxis, war der Kaffeefilter dicht!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich müßte Bilder einstellen die ich von den Filtern gemacht habe.
Es dauerte eine Nacht bis die Flüssigkeit durchgelaufen war!
Die Platten waren auch zuvor nur noch matt!
Von vielen Flohmarktplatten wasche ich regelrechte Kiesladungen ab!
Das Sieb sieht aus wie nach dem Goldschürfen!

Du kannst Dir auch eine eigene Waschmaschine bauen, das geht sehr preiswert!
Orientiere Dich an einer professionellen Konstruktion und besorg Dir einen alten Wischermotor!
Der läuft auf 12 Volt, kraftvoll, ist wasserbeständig und kann leicht mit einem regelbaren
Netzteil betrieben werden!
Der Rest liegt in Deinen handwerklichen Fähigkeiten!

Gruß
Walter Smiley64
Zitieren
#16
Ja den Knosti habe ich nun auch da. Funktioniert wirklich tadellos. Die Platten werden wieder sehr sauber und glatt.
Vorher war so ein Belag drauf, der Teilweise etwas klebrig war, denke mal das es an der Nikotinablagerung lag.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#17
Hallo,
ich habe mir in letzter Zeit viele Singels aus den 50er und 60er
und auch einige Schellack Platten zugelegt, die dringend
eine Reinigung brauchen.
Also musste eine Platten - Waschmaschine her.
Da habe ich mir eine gebrauchte Knosti ohne Reinigungsflüssigkeit zugelegt.
In einem anderen Forum wurde klarer Glasreiniger als
Reinigungsflüssigkeit empfohlen.
Das habe ich ausprobiert, und bin von dem Ergebnis begeistert.
So sieht der Glasreiniger nach 16 Singles und 7 Schellackplatten aus.
   

Viele Grüße aus Peine
Detlef
Zitieren
#18
Wenn ich jetzt noch wüsste was ein Knosti ist. Huh   Angry
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#19
Die Knosti ist eine Schallplatten Waschmaschine!
   
Das ist das Thema und wurde auch hier schon erwähnt.

Viele Grüße aus Peine
Detlef
Zitieren
#20
Danke
Habs gegooglet und gefunden kannte die Firma Knosti nicht.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Plattenspieler und Schallplatten aus dem 3D-Drucker saarfranzose 1 396 07.02.2019, 22:27
Letzter Beitrag: navi
  Richtiges Auflagegewicht für Schallplatten? Peter-MV 46 7.919 20.02.2018, 18:18
Letzter Beitrag: Uli
  Wichtiger Hinweis zur Benutzung von Schallplatten Vagabund 11 3.159 11.09.2017, 22:07
Letzter Beitrag: Thommi
  Schallplatten Morningstar 25 8.643 12.11.2015, 11:00
Letzter Beitrag: Vagabund

Gehe zu: