Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welcher Plattenspieler paßt zu meinen Platten?
#41
Dann mach doch mal dein Dual unten auf und schau mal nach wie der befestigt wurde.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#42
Hallo Frank  Smile

Ich hab's versucht, aber das krieg ich nicht hin, ohne den DUAL kaputt zu machen. Das Oberteil ist ja lose in Federn gelagert.
Ich dachte, ich könnte das Gerät mal überkopf stellen (den Tonarm hatte ich fixiert), um von unten ranzukommen, aber
schon bei Ansatz zum Drehen hakt es bedenklich aus, und würde ich weiterdrehen, würde das Oberteil runterknallen, und
vielleicht etwas abreißen... Oder? Ich weiß ja nicht, was mich da erwarten würde.

Keine Ahnung, wie ich das Nachgucken anstellen soll  Smiley57

Ratlose Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#43
Das ist doch nur noch schreinerei! Wer Sofas reparieren kann, der schafft das lässig! Wink
Ich mache mir für sowas normalerweise ein Brett, das genau ins Möbel passt. Und das Brett wird dann genau so ausgeschnitten und -gebohrt, wie das Teil, wo der Plattenspieler JETZT drin sitzt (also der neue Dual)
Dabei muß man nicht auf den mm sägen und bohren, sieht man ja nachher unter dem Plattenspieler nie wieder.
Gruß,
Uli
Zitieren
#44
Ich hab mal ein Bild gefunden, wie der DUAL~1210 von unten (Chassis) aussieht:

http://i.ebayimg.com/images/g/P9sAAOSwFq...-l1000.jpg

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#45
Plattenteller abnehmen, Deckel auf den Dreher und die Kiste auf den Kopf stellen + von unten gucken meinte Frank wahrscheinlich.
Ich kenne das so, daß man die Chassis rausnehmen kann. Dazu die Transportsicherungen so weit aufschrauben, daß man die aus den entsprechenden Führungen drücken kann und schon kriegt man das Chassis rausgepopelt. Zumindest in meiner Erinnerung, kann sein, ich hab jetzt auch was vergessen. Anton wird's ganz genau wissen.
Auf jeden Fall würde ich den Teller zuallererst abnehmen und verstauen, der haut Dir alles kaputt und sich selbst krumm, wenn er unterwegs runter fällt.

Edit: genau, auf dem Bild sieht man das. Die messingfarbenen, wo die Federn drin sitzen, können sehr stramm in dem Unterteil klemmen. Am besten kann man die von unten drücken. und die Transport-Si Schrauben nach innen drücken glaub ich, dann gehen die aus der Führung raus.
Gruß,
Uli
Zitieren
#46
Hallo Uli  Smile

Ich mach erstmal gar nichts. Ich will den schönen DUAL nicht kaputt machen.
Vielleicht werd ich irgendwann schauer damit (??).

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#47
Da machst nix kaputt!
Teller ab, System raus, Tonarm fixieren. Dann geht nicht mehr viel schief.
Gruß,
Uli
Zitieren
#48
Uli, ich habe (im Gegensatz zu Radios) noch nie in meinem Leben einen Plattenspieler aufgemacht.
Und in meinen Sofa's (die repariert hab), waren nicht so viele elektrische Leitungen verbaut  Big Grin

Ich fasse das Gerät heut nicht mehr an.

Vielleicht kennen andere Forums~Freunde ja zufällig den DUAL~1210, und können einschätzen,
ob der in die Maße paßt, die ich in meiner Skizze eingetragen hab  Blush

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#49
Also,

im Prinzip ist es bei Dual so, dass der Plattenteller mit einer Feder gesichert ist, da fällt er auch nicht runter. Einen Dual dreht man auch nicht in der Zarge auf den Kopf! Wäre auch sinnlos, denn unten ist die Zarge komplett zu! (und auch nicht zum Öffnen gedacht)

Richtig ist, die Transportsicherungsschrauben etwas losdrehen so dass die sich frei bewegen, dann die Schraubenköpfe nach außen drücken (innen bewegen sich die Schrauben nach innen) dann kann man das chassis von Links nach rechts herausnehmen. Bei Dual sind vor allem die alten Chassis so gemacht, dass man sie einfach auf den Tisch stellen kann - quasi barebonebetrieb war möglich. Gerade wenn man die Automatik repariert ist man dankbar dafür.

Wenn das Loch wirklich so ist, so geräumig - dann wäre die Idee mit der Montageplatte die beste - die kann dann so gebeizt werden, dass sie denselben Farbton hat wie das Fach innen - dann musst du nur noch die Löcher für die Federnäpfe hineinkriegegen und alles ist super :-)

Thommi
Zitieren
#50
Ich hab hier noch einen 1228 stehen. Ohne Zarge! Sollten alle Stricke reisen und der passen könnte würde ich den zur Verfügung stellen, also Peter kostenlos Überlassen. Nur das Porto hätte ich gerne! Ich werde morgen mal Bilder Posten und die Abmessungen
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#51
Moin,

als ausgesprochener Dualese habe ich hier mal ein Link, wie man den Dreher aus der Zarge lupft.
Ist zwar ein anderer Dreher, hat aber das gleiche Chassis.

Braucht man aber erst, wenn man ihn umtopfen will. Vorher kann man auch sowas zu Rate ziehen, oder etwas komplizierter sowas.
Ich hoffe, die Links funktionieren. Wenn nicht, bitte melden.

@Dietmar
Der 1228 hat ein Magnetsystem, da bräuchste der Peter noch einen Entzerrer-Vorverstärker, sonst kann er den nicht ans Röhrenradio hägen.
(Kann er schon, klingt nur nicht...) Oder er muss den Kristall-Tonabnehmer vom 1210 an den 1228 hängen, was aber in etwa einem Porsche mit Käfermotor gleich käme. Den 1228 suche ich auch schon länger, der fehlt mir nämlich noch in meiner Sammlung. Wink

Der 1228 hat übrigens die gleichen Chassismaße, wie der 1210. Da brauchst du eigentlich nichts nachmessen und fotografieren.

Nachtrag: Ich stelle gerade fest, dass mein erstes "sowas" nicht funktioniert.
Nun gut, dann als Anhang, mit dem Hinweis, dass das Copyright bei Lu aus dem Dual-Board liegt.
Ich gehe davon aus, dass er mich nicht abmahnen oder verklagen wird - für dich Peter riskier ich das. Angel


Angehängte Dateien
.pdf   Dual Skizze mittleres Chassis NEU 2016.pdf (Größe: 44,85 KB / Downloads: 10)
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#52
Hallo Martin, dort an dem 1228 ist meines Wissens bei mir ein DUAL TK230 verbaut mit der Nadel DMS220, ist das nicht eine D=Diamant Nadel??
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#53
Hallo Dietmar,

Diamantnadel ja, aber DMS = DualMagnetSystem.
Wobei Dual nur ein eigenes Magnetsystem selbst entwickelt hat, das DMS900. Alle Anderen sind Fremdfertigungen für Dual.

Ein Entzerrer-Vorverstärker wird für alle Magnetsysteme benötigt, selbst wenn die eine Saphirnadel hätten. Es spielt keine Rolle woraus die Nadel ist.
Für das Röhrenradio benötigt man bei direktem Anschluss ein Kristall- oder Keramiksystem. Die liefern einen ganz anderen Ausgangspegel als MM-Systeme.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#54
Was hat den der jetzige für ein System, Magnet oder Kristall/Keramik?? Der wird doch im Radio auch Entzerrt/Verstärkt. Irgendwie schreiben wir aneinander vorbei.

Und wenn der Porsche mit dem VW-Motor läuft, dann ist dem Peter doch geholfen.....
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#55
Ich würde diese Truhe original belassen wie sie ist, den Plattenspieler überholen, die Lager reinigen, schmieren, neues System und neue Nadel, Auflagegewicht kontrollieren und dann damit ganz entspannt meine Platten aus den 50ern bis 80ern hören.
Inzwischen hab ich hunderte von Nadeln und Spitzen unter dem Mikroskop gehabt. Die Diskussion ob 25 oder 17µ eine Platte ruinieren oder nicht ist meiner Meinung nach reine Theorie, auch wenn sie prinzipiell richtig ist.
Schon nach relativ kurzer Spielzeit hat sich die Geometrie des Saphirs gravierend verändert, so dass einige µm hin oder her keine Rolle mehr spielen.
Glaubt jemand ernsthaft, in der Übergangszeit von Mono zu Stereoplatten hätten plötzlich alle Leute ihre Plattenspieler entsorgt oder jedesmal die Nadel gewechselt?.
Es ist doch immer eine Frage was Sinn und Zweck des Musikhörens ist.
Verstehe ich mich als Audiophile, dann werde ich meine Platten nur mit Handschuhen anfassen und das beste Equipment verwenden das es gibt und das ich mir leisten kann

Höre ich Platten deshalb weil mir die Zeit der 50er bis 70er gefällt, dann höre ich Musik genau so wie man es damals getan hat.
Sind Nadel und Dreher in Ordnung kann man das viele hundert mal tun bis eine Platte Konditionsschwächen zeigt.
Ein wenig Rauschen, Knackser, ect. darf da eh nicht stören, das gehört dazu.

Letztlich könnte man jedes System mit jedem beliebigen Tip ausstatten wenn man das möchte. Fragt sich nur ob es was bringt.

Ich hab auch Stereoplatten mit Monoabnehmern x-mal gespielt. Auch das funktioniert.
Natürlich stimmt das Argument mit der fehlenden vertikalen Nadelnachgiebigkeit, aber jetzt mal ein Punkt zum Nachdenken:

was passiert wenn ich eine Platte mit High End Equipment abspiele und die Platte hat nur einen minimalen Höhenschlag?
In dem Moment wo der Tonarm sich nur minimal vertikal bewegt ist die vertikale Nadelnachgiebigett des Systems bereits erschöpft und man hat eine vergleichbare Situation wie mit einem Monoabnehmer.
Viel, viel Theorie, alles prinzipiell richtig, für die Praxis des Normalhörers aber nicht alles relevant.

Gruß,
Achim
Zitieren
#56
Gut erklärt, Achim. So sehe ich es auch, konnte es eben nicht so großartig formulieren.
Also Peter, ran ans Werk, besser an den Plattenspieler. Es ist doch schön wenn die alte Technik
im Ganzen auch wieder vorgeführt werden kann.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#57
Danke Achim, super!
Das sollte man ausschneiden und irgendwo ganz oben antackern!
Gruß,
Uli
Zitieren
#58
Ja Achim, das unterschreibe ich Alles! Es macht allerdings einen Unterschied, ob Jemand 10 Platten besitzt, und die dauernd nudelt, oder 1000 Platten, von denen immer mal eine Andere läuft. Ich habe soviele Platten und mache mir absolut überhaupt keine Gedanken, ob die Schaden nehmen könnten, wenn ich sie mit meinen alten Perpetuum Ebner, Duals, ELAC´s oder Philips Plattenspielern laufen lasse. Ich achte auf die ordentliche Wartung des Gerätes und auf eine gute Nadel.
Besonders gut gefallen hat mir in Deinen Ausführungen der Vergleich mit der Zeit, als Plattenspieler und Platten noch Alltag in der Unterhaltung waren. Natürlich wurden da die Platten gemischt im Plattenschrank aufbewahrt und auch auf dem gleichen Gerät mit der gleichen Nadel gespielt, egal ob Stereo oder Mono. Einzig die Schellackplatten wurden mit anderer Nadel gespielt und weil der Unterschied so signifikant war, hatten die Wendelnadeln dann z. T. eine Mono-, und eine Stereonadel zum wenden.

Letztlich sollte es aber Jeder halten wie er will, man sollte keine Religion daraus machen und am Allerwenigsten sollte man sich darüber in die Haare kriegen. Plattenspieler, Platten und Radios wurden gebaut um Menschen zu erfreuen und gute Laune zu verbreiten. Das können sie auch noch so wie damals, egal wie genau.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#59
Vielen Dank, Anton, genauso ist es  Rose

Ich hatte heut die Idee, mal auszuprobieren, wie mein DUAL~1210 mit dem Tannhäuser 10E153 klingt. Da es auf der Rückwand
des Schrankes keinen Anschluß für TA oder TB gibt, jedoch vorn am Radio die eine "Gebißtaste" mit "TA" bezeichnet ist, überlegte
ich mir, daß ein solcher  Anschluß am Radio~Chassis sein muß (was mir Axel schon bestätigte). Da am Chassis nicht damit zu rechnen ist,
daß die Anschlüsse großartig beschriftet sind (und ich aber wissen wollte, welcher der für "TA" ist), suchte ich mir im Internet ein Bild
von der Rückwand des Stassfurt Admiral 10E152, da dieses Radio das gleiche Chassis wie der Tannhäuser 10E153 hat. An der Rückwand
des Admirals ist natürlich alles beschriftet, und schon wußte ich, was mein Ziel wird.

Also schraubte ich wieder mal die mittlere Rückwand des Tannhäusers ab, und nahm das Radio~Chassis in Augenschein. Da wo ich den
TA~Anschluß erwartete, steckt ein dicker Stecker drin, und das ist die Verbindung vom Tonbandgerät (MTB-25). Den zog ich erstmal
heraus, und tatsächlich ist dort der "TA"~Eingang.

   

Sodann suchte ich mir den Adapter heraus, der Cinch auf Banane übersetzt (den hatte mir unser guter Franz Bernhard vor 6 Jahren
gebastelt). Der sieht so aus:

   

Daran steckte die Cinch~Stecker vom DUAL~1210, und dann steckte ich den Adapter an's Chassis an den "TA"~Eingang:

   

Dann schaltete ich den Tannhäuser ein, und während die Röhren aufheizten, legte ich auf dem DUAL eine Schallplatte von 1985 drauf,
und drückte dann vorn am Radio die "TA"~Taste:

   

=> Jo, und kurz darauf ertönte die Musik vom Vinyl, sauber verstärkt, klarer & trotzdem kräftiger Bass~Sound:

   

Das macht richtig Spaß & gute Laune, und bestätigt mir meinen Wunsch:
=> ich möchte den DUAL~1210 in meinem Tannhäuser haben (nicht nur oben drauf).

Und ein Rätsel bleibt mir auch noch:

Wie macht man es, daß BEiDE Geräte (Plattenspieler UND Tonband) am Radiochassis angeschlossen werden?
Wenn der fette Tonband~Stecker im "TA" steckt, paßt vom Plattenspieler nix mehr ran zum anschließen...  Smiley57

Die die Buchsen rechts daneben sind für Lautsprecher (laut Beschriftung)

   

=> So sieht es aus, wenn alles angeschlossen ist (außer dem Plattenspieler) => ALLES belegt  Huh
Wo wird denn dann der Plattenspieler angeschlossen?

Ich hoffe, Axel weiß Rat, und daß er den DUAL aus seiner Zarge herausbekommt, und ihn in das Plattenspieler~Fach einbauen kann  Maus

Viele Grüße, von Peter

Interessierte Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#60
Ja es gibt nur den einen Anschluß am Radio. Soweit ich noch weiß, wird der Plattenspieler über das Tonband angeschlossen. Dort ist ein Drehschalter mit Bezeichnung TA.
Es müsste in der Anleitung stehen, die ich dir zu gesendet habe.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Schellack Platten Radio Mann 6 2.755 10.01.2016, 17:44
Letzter Beitrag: Anton

Gehe zu: