Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Richtiges Auflagegewicht für Schallplatten?
#1
Hallo liebe Schallplatten~Freunde Smile

Ich hab mal eine Frage: Beim Platten~Hören sind etliche Platten "gesprungen".
Da hab ich mal geguckt, an meinem DUAL~1210 war das Auflagegewicht ziemlich
leicht eingestellt. Ich dachte, vielleicht ist es zuuu leicht? Hab jetzt mal auf "2" gestellt,,
seitdem laufen die Platten sauber durch.

Nun frage ich mich, ist das OK mit "2"? Bedeutet das, daß es 2g sind oder so?

Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar  Rose

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#2
So sehe ich es ebenfalls Peter und 2 - 2,5 g sind oft empfohlen, lesen wir mal was Philipp oder Anton (unsere beiden Plattendreher Spezis) dazu schreiben.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#3
Das hängt nicht nur vom Plattenspieler sondern auch vom verbauten System ab.
Für das System gibt es Empfehlungen des Herstellers.
Spitzensysteme in Verbindung mit sehr guten Tonarmen kommen mit 1 g aus.
Mit 2,5 g dürftest du nicht daneben liegen.
Allgemein gilt: Lieber etwas zu viel Gewicht als zu wenig. Ein Flattern der Nadel in der Rille ruft mehr Schaden hervor als ein etwas zu viel an Gewicht. Im Zweifel reduzierst du bis die Nadel zu springen anfängt und addierst dann ein Gramm dazu.
Die alten Dreher arbeiten mit Gewichten von 10 - 15 Gramm und die Platten überleben auch das erstaunlich lange.
Ist natürlich auch immer eine Frage des Anspruchs.
Ich bin mit meinen Harting 45 und den Elac KST glücklich. Der Tonarm drückt mit 10 Gramm auf die Nadel.
Nach 400 Durchläufen konnte ich noch immer keinen Unterschied zu einer fabrikneuen Platte hören.
Wobei das Equipment natürlich meilenweit weg ist von HiFi, aber darauf kommt es auch nicht immer an.

Gruß,
Achim
Zitieren
#4
Moin Moin,
welches System ist unter dem Tonarm? 
Naja wie dem auch sei; Sofern der Auflagepunkt stimmt, fährt man mit 2,5p oder sogar höher.
LINK: http://dual.pytalhost.eu/1210
LINK: http://dual.pytalhost.eu/1210/dual1210-05.jpg
Es gibt Leute die den 1210ner als Plastikschüssel bezeichnen und "zerreißen", allerdings kenne ich Leute die diesen Player auch lieben und sehr zufrieden mit einem Mono-System "fahren". Hier werden dann sogar bis 4p Auflagekraft gefahren.

Mit analogem Gruß
Heinz-Werner
Zitieren
#5
Vielen herzlichen Dank, Ihr Guten  Smile

Da bin ich ja beruhigt, daß ich nichts falsch gemacht hab, sondern im Gegenteil richtig. Danke auch für die
Bedienungsanleitung zum DUAL~1210. Darin steht ja auch geschrieben, daß das System mit einer Auflage~
Kraft ab 2,5 p zuverlässig arbeitet.

Dann brauchte ich mich ja nicht wundern, daß vorher die Platten (größtenteils 1980er & 1970er)
nicht ordentlich liefen. Vorher war die Auflagekraft nämlich nur 1,3:

   

Ich hatte ja heut Nachmittag probeweise die Auflagekraft auf 2,0 gestellt, schon damit spielten die Platten
viel besser. Nachdem ich nun in der BDA von Euch nachgelesen hab, hab ich noch bißchen nachgestellt, und
nun laufen meine Platten ohne "Springen" oder "haken". Jetzt hab ich 2,5 als Auflagegewicht (wie empfohlen) eingestellt:

   

Macht mir mittlerweile wieder richtig Spaß, Platten aufzulegen, und sogar unsere Gäste setzen sich fasziniert
dazu & lauschen mit gebanntem Blick auf die antike, analoge Technik  Rose

Ich danke Euch  Maus

Beste Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#6
Hallo Peter,

2,5p für das (vermutete) System deines 1210 sogar noch zu wenig.
Wenn das CDS 650 verbaut ist, soll man 4p einstellen (3,5-4,5), wenn das CDS660 drunter hängt, sind 4,5 (4-5) empfohlen.
Die Werte sollte man auch einhalten, da die Nadel sonst nicht mit der nötigen Stabilität durch die Plattenrille läuft.
Das kann dazu führen, dass die Nadel in der Rille sozusagen "schlackert" und das ist weder gut für die Platten, noch für die Nadel.

Hier mal ein Link zu verschiedenen Systemen, die u.a. von Dual verwendet wurden.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#7
Hallo Martin Smile

Wie kann ich denn herausbekommen, welches System in meinem Dreher ist?
Entschuldige bitte die Frage, aber ich hatte noch im Leben so einen Plattenspieler...

Interessierte Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#8
Hallo Peter,

steht eigentlich vorne dran.
Stell mal eine Photo vom Tonkopf hier ein.

Ach, noch was... Die Auflagekraft stimmt natürlich nur, wenn der Tonarm bei Auflagekraft "0" korrekt waagerecht ausgependelt ist.
Wenn er bei Nullstellung runter oder rauf geht, passt das nicht. Dazu ist hinten am Arm eine kleine Schraube, mit der man das einstellen kann (Seite 5/6 der BA).
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#9
(15.02.2018, 20:59)MaxB schrieb: ..... Ach, noch was... Die Auflagekraft stimmt natürlich nur, wenn der Tonarm
bei Auflagekraft "0" korrekt waagerecht ausgependelt ist. .....

Hallo Martin  Smile

Ich weiß nicht, wie ich das anstellen soll? Hab die Auflagekraft jetzt auf "0" gestellt.
Was muß ich nun mit dem Tonarm machen? Er liegt ja auf seinem "Lager"?

Und muß der manuelle Lifter~Hebel hoch oder runter gestellt sein?

Viele Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#10
Peter, bei 0 sollte der Tonarm über der Platte schweben, natürlich muss dann der Aufstellhebel unten bleiben und der Tonarm ca. zur Plattenmitte gedreht werden
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#11
Peter, wie ich schon schrieb, muss der freihängende Tonarm über der Platte in der waagerechten schweben, falls er nach unten fällt, dann muss das Gewicht in Richtung Tonarm ende geschoben/gedreht werden, bei nach oben gehend dann das Gewicht zur Tonarmmitte, 0 ist dann erreicht, wenn der Tonarm in der Waagerechten schwebt, dann auf erforderlichen Wert drehen und gut ist's
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#12
Danke Harry  Smile

Nach einigem "Hin~&~Her" hab ich es endlich geschafft. Im Spiel-Modus schwebt der Tonarm (bei "0"~Stellung
der Auflagekraft) in der Parallele zur unteren Kante des Lagers (wie in der BDA beschrieben):

   

Und das im System im Tonkopf ist ein "CDS-660":

   

Anschließend hab ich dann nach der Empfehlung von Martin (MaxB) die Auflagekraft auf 4,5 gestellt:

   

Hab die "Tom~Petty"~Platte noch mal aufgelegt, läuft super  Maus

Danke Euch & herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#13
Dann ist ja alles wieder "Palletti", Peter.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#14
Ups...einmal reicht doch.
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#15
Danke schön Euch allen für Eure guten Hinweise  Smiley53

Hab wieder etwas dazu gelernt, und der Spaß am Plattenhören ist wieder auferstanden  Angel

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#16
Hallo Peter,
fein, dass es geklappt hat - zum Ausbalancieren wollte ich noch etwas tippen, aber radioharry hat es schon völlig richtig erklärt.
Viel Spaß beim "neuen" Hobby. Das ist eine sehr gute Ergänzung zu den Röhrenradios. 
Dirk
---
Viele Grüße aus dem Ruhrgebiet...Dirk
Zitieren
#17
(15.02.2018, 22:01)Peter-MV schrieb: ...(wie in der BDA beschrieben)...

Na siehste, wer lesen kann... Thumbs_up
Viel Spaß und Tom Petty würde mir auch gefallen.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#18
Vielen Dank, Martin  Smile

Es war auch lehrreich für mich. Ich hatte immer gedacht, je weniger Auflagekraft, desto besser.
Das mag theoretisch auch richtig sein (?), aber es macht Sinn, die tatsächlichen Gegebenheiten
(Tonkopf~System usw.) zu berücksichtigen. Und daß Platten dann 4,5 p Auflagekraft gut verkraften,
kann ich mir vorstellen, wenn die alten Plattenspieler sogar 10 - 15 hatten, und auch damit haben
wir früher Platten gehört.

Ich freue mich zu dem schönen Plattenspieler & seinen guten Funktionen  Rose

(15.02.2018, 22:14)Hilti schrieb: ..... Viel Spaß beim "neuen" Hobby. Das ist eine sehr gute Ergänzung zu den Röhrenradios. .....

Danke Dirk, das glaub ich gerne. Mal sehen, welche neue Schallplatte ich mir mal kaufe?
Auf jeden Fall wird nun wieder regelmäßig fleißig Vinyl gehört  Blush

Viele Grüße, von Peter





Edit: Merkwürdig, wenn ich uneingeloggt ins Forum schaue, kann ich meine eigenen Bilder
nicht sehen, sondern nur die Bilder von anderen Mitgliedern - das versteh' ich nicht...
 Huh
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren
#19
Hi Peter,

soweit ich das bisher mitbekommen habe kommen bei nichteingeloggten mehr oder weniger zufällig Bilder.
Das eine Bild im Beitrag kommt, das nächste Bild kommt nicht. Ein System dahinter habe ich noch nicht erkannt, es sein denn das System heißt "Zufallssystem".

Übrigens gilt schon je kleiner die Auflagekraft, je besser für die Plattenschonung. ABER: Das System muss auch für diese kleine Auflagekraft gebaut sein.
Also ein 4p-System mit 1p zu betreiben ist nicht gut. Nicht gut ist aber auch ein 1p-System mit 4p zu betreiben.
Schönen Gruß
Martin

~ Plattenspieler-Schrauber ~
Zitieren
#20
(15.02.2018, 22:48)MaxB schrieb: Hi Peter, soweit ich das bisher mitbekommen habe kommen bei nichteingeloggten mehr oder weniger zufällig Bilder.
Das eine Bild im Beitrag kommt, das nächste Bild kommt nicht. Ein System dahinter habe ich noch nicht erkannt, es sein
denn das System heißt "Zufallssystem".

Übrigens gilt schon je kleiner die Auflagekraft, je besser für die Plattenschonung. ABER: Das System muss auch für diese
kleine Auflagekraft gebaut sein. Also ein 4p-System mit 1p zu betreiben ist nicht gut. Nicht gut ist aber auch ein 1p-System mit 4p zu betreiben.

Hallo Martin Smile

Das leuchtet mir ein. Man muß dann aber natürlich auch irgendwie herausbekommen,
welche Auflagekraft für ein bestimmtes System richtig ist. Woher bekommt man diese Info?

Beste Grüße, von Peter

P.S. Das mit den Bildern finde ich trotzdem seltsam...
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Plattenspieler und Schallplatten aus dem 3D-Drucker saarfranzose 1 315 07.02.2019, 22:27
Letzter Beitrag: navi
  Schallplatten Waschmaschine Morningstar 22 4.846 24.01.2019, 14:24
Letzter Beitrag: achim
  Wichtiger Hinweis zur Benutzung von Schallplatten Vagabund 11 3.043 11.09.2017, 22:07
Letzter Beitrag: Thommi
  Schallplatten Morningstar 25 8.417 12.11.2015, 11:00
Letzter Beitrag: Vagabund

Gehe zu: