Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Modellbahn-Trafo als Netzgerät für Basteleien
#21
Zähle mich ebenfalls zu den alten Säcken und habe absolut nichts dagegen wenn es so humoristisch rüber gebracht wird Smiley14
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
- Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#22
Hallo wenn hier gewisse Mitglieder nicht begreifen wollen dass ich als Forumsbetreiber mitverantwortlich bin wenn ihr einem Minderjährigen Sender zur Verfügung stellt und Tipps gebt die auch noch gefährlich werden können dann muss ich einschreiten.
Ja früher haben so manche auch noch das Licht mit dem Hammer ausgemacht aber so was bringt man einem 12 Jährigen heute nicht mehr bei.
Hat sich schon einmal einer Gedanken gemacht oder nachgefragt wo eigentlich Florians Wissensstand ist. An dem Punkt muss man ihn abholen.
Denkt doch mal nach.
Es soll sich ein vernünftiges Labornetzgerät kaufen was Kurzschlusssicher ist und er mit einem Blick die Werte ablesen und nicht mit altem Kruscht rumwursteln nur weil ihr es vor 50 Jahren so gemacht habt.
Da könnt ihr ihn beraten.
Gruß Richard


Jeder kann die Welt verändern!
Er muss nur bei sich selbst anfangen.






Zitieren
#23
Hallo

So nun kommt mal alle wieder runter, solange es nicht um Gefährliche Spannungen geht und er den Trafo nicht aufschraubt ist alles ok .
Es ging hier um den Sinn, eines Eisenbahntrafos als Netzteil !!!!
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#24
Servus, Helmut hat es auf den Punkt gebracht. Ihr tut ja so, als ob das ein Hochspannungstrafo wäre.
Zitieren
#25
Vorsicht Florian, in dem Trafogehäuse sitzt ein an 230VAC angeschlossenerTrafo!
Viele Grüße aus Loccum, Wolfgang

Wer niemals fragt, bekommt nicht einmal ein Nein zur Antwort.
Zitieren
#26
Hallo Florian,
für einfache Basteleien, z.B. mit Röhren,
könnte ich Dir diese Spannungsversorgung (SVG und SVZ) anbieten.
Diese wurde im DDR-Physikunterricht benutzt,

   

kannst mir ja 'ne PN schicken...

Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#27
Florian, nimm das Gerät von Rolf. Da haben die Bedenkenträger ihren Seelenfrieden und du hast ein nettes kleines Gerätchen.
Viele Grüße, Mark

Radioten aller Länder, vereinigt euch!
Zitieren
#28
Also erstens gehöre ich selbst zu den alten Säcken, zweitens war das nur als Spaß gedacht, um dem jungen Mann zu zeigen, daß wir alle mal mit solchen Sachen angefangen haben. Ich hatte sogar immer "technischen Hilfestellung" durch meinen Vater. Der war Funkmeister und damit dafür bestens geeignet.
Mein erstes Kofferradio war mit zwei RV2,4P800 konstruiert und gebaut von ihm.
Mein erstes Netzteil war auch regelbar, aber nur über einen Spannungsteiler durch einen 5Watt Regelwiderstand und ein Selengleichrichter.

Und was die Sender-Sache angeht hat wohl jeder schon mal so was gebastelt. Selbst ein schöner Multivibrator als Signalspritze kann ordentlich stören. Darüber sind wir uns doch wohl einig.
Gruß
Alfred der Hesse
Zitieren
#29
...aus eigene Erfahrung kann ich sagen, dass es mit dem Lok-Trafo funktioniert. Mir hat damals Alfred (der Vorredner) einen Regelbaren KEMO Bausatz gegeben und ich habe es erfolgreich ausprobiert. Mittlerweile werkelt der Regler in einer Heizstromversorgung und ich habe nebst dem von Helmuth vorgeschlagene Gerät von Polin auch noch ein Laborgerät. Schaltungstechnisch ist der Bau eines geregelten Netzteil keine Kunst mit den Bausätzen die es preiswert gibt. Nur das Gehäuse soll schon stimmen.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#30
Servus,
Nun ja, man muss schon beide Seiten sehen, die Seite der Bastler und die Seite der Admins.
Die EU-Vollpfosten Bürokratie engt die Spiel-und Freiräume immer mehr ein und die Verantwortung für diejenige, die solch ein Forum offen halten wird immer unübersichtlicher, komplizierter und, wenn man will, auch immer bedrohlicher. Vor allem in einem Staat, wo es ein "perverses" Abmahnunwesen gibt wie in D.
Von daher kann ich die Position schon sehr gut verstehen. Ich habe es auch leicht hier zu schreiben, weil man das hier noch relativ locker sieht, bei euch sieht es halt anders aus.
Was Florian auch immer machen will, es geht nun einmal nicht anders, es muss heutigen Normen und Sicherheitsstandards entsprechen und Empfehlungen in Hinsicht auf Netzgeräte solltem dem Rechnung tragen, ob die jetzt von P, C oder R kommen ist wurst, der Verkäufer steht dafür gerade, wenn etwas passiert. Das ist selbst in I hier so.
Von daher halte ich mich auch zurück mit Empfehlungen, Bausätzen und Schaltungsvorschlägen, weil am Anfang stehen immer die 230V am Eingang.
Er sollte doch ganz einfach ein normgerechtes Laptop Netzteil mit 19V Ausgang nehmen, die sind auch kurzschlussfest, und kann dann dahinter ja einen einfachen Regler mit LM317 oder 350 bauen. In jedem Fall ist er damit der Hochspannung schon mal aus dem Weg gegangen.
Mit herzlichen Grüssen aus Trient
Volker

Wer mehr über meine Basteleien wissen möchte, kann meine Web Seite besuchen.


Zitieren
#31
Hallo,

so, und jetzt lesen wir nochmal in der Kopfzeile wie der Laden hier heißt: Aha ! Radio-BASTLER-Forum !
Ich wiederhole jetzt nicht nochmal alles, ist viel richtiges geschrieben worden...
Es ging wie gesagt um einen Eisenbahntrafo, etwas Besseres...Sicheres gibt es nicht, um mit Basteln anzufangen !
Und beim Radiobasteln ist auch das Verstehen des Netzteiles wichtig, deshalb ist ein Tipp, ein Regelnetzteil zu kaufen einfach nicht so der Volltreffer, meiner Meinung nach.

Wenn basteln nicht mehr gewünscht ist, bitte ich den Admin, ab sofort in der WICHTIGtu... äh... WICHTIG-Zeile zu schreiben: Hört mit Basteln auf, kauft Euch ein Radio, das ist die sicherste Lösung.
*Kopfschüttel*

...so bin wieder unten: Was genau bezweckt z.B. ein episches Radiobastelbuch von Lothar König damit, ein Netzteil selbstzubauen ? Genau ! Das Verstehen der Grundlagen, und mit viel höherem Gefahrenpotential...
Warum mach ich mir denn die Mühe und schreibe meine Erlebnisse mit Fertignetzteilen auf ?? Genau ! Weil auch da Schrott auf dem Markt ist, wie gesagt...

Es ging auch garnicht um billige Chinaregler, das kann doch alles später kommen und dann baut man das auch besser selbst. Es ging wirklich nur um erste Versuche mit einem Eisenbahntrafo und das war vor 50 Jahren wie heute ein SEHR GUTER Einstieg !

Gruß Ingo

..achso, ich bin auch dafür, an gefährlichen Stellen auch auf die Gefahren hinzuweisen. Aber bei Verwendung eines Spielzeugtrafos entfällt schonmal 99% dieses Gelabers, es sei denn, es sollen 2 auf der U~Seite parallel... kennt ihr.
Zitieren
#32
Nimm das Teil von Rolf und gut ist. Es hat auch einen Thermischen Überspannungsschutz eingebaut.
Bei überlast geht der Trafo dann aus. Steht auch in der Beschreibung oben.
Wichtig ist aber, das die 10 Volt und die 42 Volt nur sehr kleine Ströme haben.
Dieses Vorschaltgerät wirst du aber am Anfang nicht brauchen, erst wenn du mit kleiner Röhrenschaltung was experimentieren möchtest.

Genau die Frage ist richtig gestellt. Wie sind deine Kenntnisse in Sachen Elektrik oder Elektronik.

Aufbau einfacher Stromkreise und das Messen daran mit den entsprechenden Messgeräten.
Was hast du überhaupt an Gerätschaften zur Verfügung und welches sind derzeit deine Projekte, also was möchtest du machen.

Denke daran, immer ganz klein anfangen, das haben wir " alten Säcke " auch gemacht. Smile
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#33
Meine Güte, was wird hier das Thema wieder aufgebläht!

Ich verstehe zwar die Sorge der Admins um die Gesundheit junger Mitglieder, aber statt sie nur zu maßregeln und deren Helfer anzugreifen, sollten die Admins doch lieber auch gleich gute Erklärungen zu ihren Einwänden abliefern (warum ist etwas nicht gut, was wäre eine Alternative) und zwar so, dass es altersspezifisch auch verstanden werden kann.

Statt über ein Verbot nicht volljähriger öffentlich nachzudenken, könnte man zur Not eine Freischaltung nach schriftlicher Einwilligung eines Erziehungsberechtigten erwägen. Wir freuen uns doch schließlich über jedes junge Neumitglied, was sich für unser Hobby interessiert.

Leider fällt mir in letzter Zeit wieder vermehrt auf, dass der Ton hier rauher und unfreundlicher wird, auch gegenüber langjährigen Mitgliedern! Muss das denn wirklich sein? Wir lesen doch immer wieder von Neumitgliedern, dass Diesen gerade das freundliche und freundschaftliche Miteinander hier im Forum so gut gefallen hat und sie sich deshalb hier angemeldet haben.

Wir sind hier eine Gemeinschaft von Leuten, die sich für ein Thema interessieren und dieses als Hobby wahrnehmen. Natürlich gibt es da auch unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen, aber ich meine, dass kann man auch freundlich und respektvoll ausdrücken.
~~~Es gibt nichts Gutes, außer man tut es (Erich Kästner)~~~
Zitieren
#34
Hallo

Ich möchte hier mal ein kleines Statement meinerseits abgeben.
Es ging mir nicht um die Gefährlichkeit des Trafos sondern um den Sinn, das hatte ich auch geschrieben, genau so wie ich schrieb das er ihn "benutzen könnte".
Was mich jedoch und vielleicht auch andere an Florian irritierte.
Er bekam einen kleinen Sender Geschenkt und kaum das er ihn ausgepackt hatte. Was kam da trotz aller Belehrungen, natürlich die frage nach einer längeren Antenne  um die Reichweite zu erhöhen !
Es geht hierbei um mehr als den Trafo, denn es geht hier darum ob er die reife hat um zu wissen was er tut, oder besser sein lassen sollte.
Ich kenne ihn nicht und kann das eben nicht beurteilen. Es mag sein das mich die Geschichte mit Jannik, doch etwas nachdenklicher und vorsichtiger gemacht hat.
Jedoch bin ich immer noch dafür solche jungen Menschen zu fördern, aber eben mit der gebotenen Vorsicht. Jedenfalls solange bis man weiß, ob derjenige weiß was er tut.
Es geht hier auch nicht gegen Florian, denn ich hoffe er bleibt am Ball und wird wie unser Mark mal ein super Bastler.

Auf die Fragen von Frank, kam bisher leider keine Antwort von ihm.
Florian, wenn du mir deine Adresse gibst, dann sende ich dir ein Paket zu. Ich habe noch einiges an Bauteilen und Krimskrams was ich eh nie brauche.
Gruß Helmut
----------------

Zitieren
#35
Hallo zusammen, hallo Rolf,

Ein hübsches Experimentiergerätchen ist das, was du da zeigst. Mit allen Spannungen, die man für Röhrenexperimente braucht. Sehr schön, da mach das Basteln noch viel mehr Spaß!

Übrigens, wir stehen hier mit Diskussion um das Für und Wider von Modelleisenbahntrafos und stabilisierten Experimentiernetzteilen keineswegs allein auf weiter Flur. Ich bin nebenbei auch in einem Forum für Modelleisenbahnen unterwegs, und da führen wir ab und zu eine vergleichbare (sehr konstruktive, wenn auch manchmal etwas hitzige) Diskussion. Keine Sorge, man ist darin sehr versiert. Die Bedenken und Argumente gleichen sich bis auf's Haar: Sicherheit, Vorwissen des Benutzers, Schutzklasse und Hastenichgehört.

Komisch nur, die Schußrichtung ist genau entgegengesetzt. Für den echten Eisenbahner sieht alles außer echten Modelleisenbahntrafos bisweilen wie Teufelszeug aus. Natürlich, niemand bestreitet es. Im Zeitalter der Digitalisierung auch auf der Modelleisenbahn ist ein 80-Euro-Experimentiernetzteil von P..... oder C..... eine prima Investition, zumal die sensiblen Elektronikprodukte der Modelleisenbahnindustrie gelegentlich doch die private Portokasse aus den Angeln heben. Daher mein Rat: immer lächeln und Spaß haben mit Eisenbahn, Röhren und Transistoren!

Grüße

Ein (noch nicht so alter) Sack Big Grin
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Netzgerät VCD 35.01 von SCHILLER electronic TKOFreak61 10 816 03.05.2018, 20:14
Letzter Beitrag: sepp222
  Brutalo-Netzgerät (Achtung Panelophile) Matt 13 4.785 11.04.2015, 17:43
Letzter Beitrag: roehrenfreak

Gehe zu: