Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Super 8118/58 GWU 3 D "ErfurtII"
#21
Hallo, Jürgen,
..ja,das unendliche Thema mit den Papierkondensatoren. Entweder Leckstrom- oder Durchganganfällig. Jeder hier hat sein eigenes Vorgehen.
Es gibt nicht wenigen, die wechseln restlos alle aus, es gibt welche die sagen, wenn das Radio regelmässig spielt, geht die Feuchte weg und es reicht aus die kritischen, sprich die Koppelkondensatoren und die Netzelkos zu wechseln. Wer weiß...
Bei Deinem Gerät würde ich eher zur zweiten Lösung tendieren.
Deine Klemmvorrichtung ist übrigens eine kluge Sache.
Gruß!
Ivan
Zitieren
#22
Hallo Ivan,
@......es gibt welche die sagen, wenn das Radio regelmäßig spielt, geht die Feuchte weg und es reicht aus

Meine Feststellung dabei ist, das bevor die Feuchtigkeit aus den Kondensatoren raus ist, fließt durch diese so viel Fehl Strom, das es zu Überlastungen und somit zum "Müllen" wertvoller Bauteile kommt.
Mein Rat deshalb, zumindest alle Papierwickel Kondensatoren die an der Anodenspannung hängen, zu wechseln, ist die klügere Entscheidung
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#23
Hallo Harry, hallo Ivan,

dem ist nicht viel hinzu zu fügen. Das die Feuchtigkeit restlos von alleine raus geht halte ich für ein Gerücht. Papier ist hygroskopisch und zieht Wasser an, das ist nun mal so. Ich habe mal gelesen das Leute versucht haben die Feuchtigkeit raus zu bekommen in dem sie die Kondensatoren in heißem Wachs ausgekocht haben, das muß auch einigermaßen funktioniert haben, aber was soll daß ? Hat man die Bauteile schon mal ausgelötet kann man auch neue einbauen. Über dieses Thema wurde schon so viel diskutiert und irgendwann sollte es jeder verstanden haben: Papier ist kein geeigneter Isolierstoff für Kondensatoren, er wurde damals verwendet weil es nichts besseres gab, wir leben aber nun im 21. Jahrhundert und es gibt schon lange Kondensatoren mit Kunststofffolie als Dielektrikum die luftdicht sind und garantiert keine Feuchtigkeit aufnehmen, also warum nicht die verwenden ? Wer Wert auf das Aussehen legt kann sich ja die Arbeit machen und neue Bauteile in die alten Hüllen eingießen, aber sind wir mal ehrlich, wie oft macht man denn sein Radio auf um sich am Anblick der Kondensatoren zu erfreuen ? Ich bin der Meinung wer Wert auf ein sicheres und dauerhaft funktionierendes Radio legt tauscht alle Papier Wickel Kondensatoren aus und hat für immer Ruhe. Einen schönen Sonntag an alle.
Grüße aus Ingelheim am Rhein,
Norbert (DF8PI)
Zitieren
#24
Nein!

keine Spielereien mit dem Erfurt, erst recht nicht in der (sehr viel häufigeren) Allstromvariante!
ALLE Papierkondensatoren raus, restlos!!  Die Kondensatoren sind seit über 60 Jahren dadrin und konnten Feuchtigkeit ziehen - weg mit dem Dreck!
Das Gerät zu gut (insbesondere in der NF) um es durch solchen Unfug zu schrotten.

Thommi
Zitieren
#25
Hallo,

ich lese recht aufmerksam und vertraue auf eure Erfahrungen.

Für mich als ehemaliger Rundfunkmechaniker war seinerzeit nur die Herstellung der Funktion wichtig.
Das Kondensatoren, besonders die Papierkondensatoren eminent wich in > 50 Jahren würden, war nicht angesagt.
Hier im Forum wurde bewusst und verstehe, dass die Lebensdauer eines Papier - bzw. Teerkondensator nicht endlich ist.
Jetzt ist die Frage, wo bekomme ich die runden axialen her?

Mir widerstrebt es die neuen quaderähnlichen Folienwürfel zu verbauen.


Danke für die netten Hinweise und auch besonders an Frank, er hat das Poti.
Zitieren
#26
Jürgen, die bekommst du u.a. bei unserem Volker (Antikradio)
M.f.G.
harry


--------------------------------------------------------------------
Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.
--------------------------------------------------------------------
Zitieren
#27
Oder im großen Internetauktionshaus....
Zitieren
#28
Hallo,

in der Tat habe ich begonnen Kondensatoren zu bestellen.


Rund 30 Stück,  mit den Werten  2500 pF, 5000 pF, 0,01 µF, 0,047 nF, und 0,1 µF, dies habe ich kaum noch im Vorrat.
 Schwierig gestaltet sich die Suche nach ausnahmslos axialen Kondensatoren.
Mir würde es in der Tat gegen den Strich gehen diese WIMA Hustenbonbonwürfel zu verbauen.
Da ich über Zeit, aber weniger Geduld verfüge, habe ich mich dennoch durch gerungen und die Kondensatoren mühsam geordert, bzw. vollende ich es jetzt.
Elko 16 + 50 µF Doppelelko, sollte ich den ersetzen, noch brummt nichts, aber vielleicht in einiger Zeit.

Der Siebelko mit 100 µ F sieht schon neuer aus.

Der Frank hat mir prompt das Lautstärkepoti geschickt, ein äußerst zuverlässiger User.


Die Restaurierung des Erfurt II ist für einen Bekannten hier, er möchte seinem unlängst verstorbenen Schwiegervater damit eine Ehre erweisen und es auch benutzen.


Mal sehen was nach dem Wechsel der Kondensatoren übrig bleibt.

Die UM 80 ist schwach, ein Ersatz aus der Bucht oder die Spannung anheben, mal schauen was nach der K K übrig bleibt...


Mich beängstigt immer noch beim Laboriren an dem Teil, trotz Trenntrafo dieser "Allströmer"



Danke für eure guten Tipps, wenn man selber auf dem Stuhl, wie bei Jauch sitzt, sieht die Welt ganz anders aus.
Zitieren
#29
Hallo Jürgen,
wie oben schon angegeben, hier bekommst Du fast jeden Wert, in "axial":
https://atr-shop.de/axiale-kondensatoren/?p=1
Viele Grüße,
Rolf
Zitieren
#30
Moin,

16µ und 32µ? Wo ist der denn im Schaltplan? Solche Elkos mit unterschiedlichen Werten waren in der DDR eigentlich nie verbaut.

Thommi
Zitieren
#31
Hallo,
du kannst für alle 3 Elkos 100uF nehmen. Wenn das Radio oft genutzt werden soll, würde ich die auf jeden Fall erneuern. Oft ist auch der Selengleichrichter müde, diesen ganz einfach durch eine 1N4007 ersetzen und den Siebwiderstand auf 600 Ohm verdoppeln. Unbedingt auch den Kondensator parallel zum Gleichrichter ersetzen, am besten mit einem 1000V Typen. Mir ist da mal einer nach 10 Stunden Betrieb explodiert und ich habe Stunden gebraucht die Alufetzchen aus dem Gerät zu kriegen. Zum Thema Allstrom: am besten die Buchsen für Lautsprecher und Tonabnehmer an der Rückwand zukleben und die 4 Buchsen für die Antenne mit jeweils 500p Y2 Keramikkondensatoren trennen.

Alfred
Zitieren
#32
Hallo,

exclusiv für Thommi  Idea


Zitat:16µ und 32µ? Wo ist der denn im Schaltplan? Solche Elkos mit unterschiedlichen Werten waren in der DDR eigentlich nie verbaut.




C 76 und C 67 in dem grauslichen Schaltplan.

   

Ich habe einen unbenutzten 100µF/100µF 385 V, ob der es machen könnte???
Zum Berechnen fehlt mir das Hirn.


Ivan so ungefähr sehe ich das auch.
Zitieren
#33
Zitat:du kannst für alle 3 Elkos 100uF nehmen. Wenn das Radio oft genutzt werden soll, würde ich die auf jeden Fall erneuern. Oft ist auch der Selengleichrichter müde, diesen ganz einfach durch eine 1N4007 ersetzen und den Siebwiderstand auf 600 Ohm verdoppeln. Unbedingt auch den Kondensator parallel zum Gleichrichter ersetzen

Hallo,
Inzwischen habe ich mir die Zeit vertrieben, den Doppelko gegen einen 100 100 µF getauscht, den Seelen durch die Diode ersetzt und auch den 0,1 µF.
Die neuen Kondensatoren sind in der Post, dann kann ich weiter schrauben und schauen was ich in den Sand gesetzt habe.
Grausam so eine Reha fürs Radio.

Schauen wir mal
.
Zitieren
#34
Moin,

also in dem Plan, der hier drin ist kann man nix, aber auch gar nix erkennen, der ist außerdem vom falschen Modell.
Also bitte den richtigen Plan aus dem Radiomuseum nutzen und benennen, allerdings sehe ich in der Teileliste keinen 16µ - seltsam.

Den Selen würde ich ohne Veranlassung nicht tauschen, und die Elkos auch nicht - sofern nicht unbedingt nötig.
Bevor man den Selen tauscht, misst man erstmal was er an Spannung rauswirft um zu entscheiden, ob oder ob nicht.

Edith: JETZT versteh ich, es gab 2 Modelle. Deines ist wohl ein späteres wo vor dem R19 (bzw. R47 in deinem Plan) noch ein C sitzt, nämlich der 100er
und als 2. der 16 er. Jo, also da gehts wie dus gemacht hast.

Thommi
Zitieren
#35
Ich hatte letztens ein Gerät fertig. Probelauf des 60er Jahre Loewe Opta Florett 4. Alles erneuert nur den Selen nicht, Werte waren OK. Nach einer halben Stunde roch es nach Eier. Ich schaute zum Gleichrichter und der löste sich langsam vor meinen Augen auf. Es qualmte ein wenig und kleine funken kamen aus dem Teil. Dann habe ich den Stecker gezogen .........
Durch den Fehler den ich noch drinn hatte mußte der ja auch mehr Leistung bringen.

Ich schmeiße die Dinger jetzt grundsätzlich raus wenn das Gerät länger spielen soll.
mit freundlichen grüßen aus Dielfen (Siegerland)
Dietmar
Wenn einer dem anderen hilft ohne daraus Profit schlagen zu wollen dann sind wir auf einem guten Weg
Zitieren
#36
Hallo Jürgen, du kannst mir den defekten Lautstärkepoti zusenden.
Für den Fall das ich ihn reparieren kann. Sowas wird öfters gesucht als gedacht.
Habe immer soviel Arbeit, das ich mir eine aussuchen kann. Smile

Grüße Frank, der Moschti
Zitieren
#37
Hallo,

inzwischen habe ich an dem Erfurt II weiter gebastelt und diesmal meinem Naturell widersprochen.
D.h. beim Potiwechsel, Frank noch mal Danke, angefangen die bösen Kondensatoren zu wechseln und habe mich dabei festgefahren.
Im Regelfall tausche ich 1 . 1: nun muss ich beim Wechseln geschludert haben.
Die NF ist nach der Kur um ein mehrfaches lauter.
Aber ich denke den Fehler zu finden. Den Seelen habe ich durch eine Diode ersetzt, alles gut mit den Spannungen.
Sorgfältig habe ich jeden Kondensator gemessen, sie hatten Toleranzen von > 60 % 
Das erklärt in der Summe schon Verzerungen und Verluste.


Mal schauen was raus kommt.
Zitieren
#38
Hallo,
einige Liter Wasser sind den Rhein entlang geflossen und ich bin am weiter basteln.

Inzwischen konnte ich beim Andreas ein wenig abgucken am Erfurt II vom Peter.
Tatsächlich habe ich geschludert und das Netzteil machte nicht mit.
Mit dem endlich echten Schaltplan und der genau passenden Stückliste konnte ich das Netzteil in Betrieb nehmen.
Starkes Netzbrummen, trotz oder weil ich den Doppelelko tauschte!!!!
Mit einem Prüfelko outete sich dieser als Niete. Jetzt ist das schon Ruhe und die NF tönt lautstark.

Irgendwie habe ich da noch einen Stolperer drin, dass sich noch kein Empfang zeigt.
Das wird auch noch budjet sagen die Russen.

Nur gut, dass der Besitzer nicht "!leider nicht" drängelt. Wird schon...
Zitieren
#39
Hallo Jürgen  Smile

Ja, es freut mich sehr für Dich, wenn es weitergeht mit "Deinem" Erfurt. Wenn er fertig ist, wirst Du staunen,
der kann es vom Klang her locker mit einem guten SABA aufnehmen  Maus Weiterhin gutes Gelingen  Rose

Herzliche Grüße, von Peter
~~~~~ DE - MV  /  Connected ~~~~~
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  VEB Sonneberg 8118/58 GWU 3D Erfurt II Pitterchen 55 3.450 28.05.2020, 13:33
Letzter Beitrag: Pitterchen
  8118/58 GWU 3 D "ErfurtII" Tastensatz Daniel 0 665 11.09.2018, 10:04
Letzter Beitrag: Daniel

Gehe zu: